Zum Hauptinhalt springen

«Die sind viel ausgeruhter, ein bisschen happy-go-lucky»

Fiona Elze ist die «Kronzeugin» der Schwyzer Regierung beim Asyl-Aufstand gegen den Bundesrat. Warum sie sich nun derart exponiert.

Seite an Seite mit Angelina Jolie: Fiona Elze (rechts) als UNHCR-Angestellte 2003 in einem tschetschenischen Flüchtlingszelt eines Lagers in Inguschetien. (Bild: Privataufnahme)
Seite an Seite mit Angelina Jolie: Fiona Elze (rechts) als UNHCR-Angestellte 2003 in einem tschetschenischen Flüchtlingszelt eines Lagers in Inguschetien. (Bild: Privataufnahme)

Frau Elze, Sie exponieren sich in der Asyldebatte um die Eritreer. Wieso fühlen Sie sich dazu berufen?

Ich war für das UNHCR tätig. Zuerst im Nord-Kaukasus und dann habe ich knapp fünf Jahre lang für das EDA die Asylsektion an der Schweizer Botschaft in Sri Lanka geleitet. Ich kenne also Flüchtlingskontexte vor Ort.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.