Zum Hauptinhalt springen

«Die SP hat den Einstieg zum Abstieg eingeläutet»

Der frühere Nationalrat und SP-Spitzenpolitiker Rudolf Strahm schreibt in einem Kommentar für Redaktion Tamedia über die Resultate des vergangenen Parteitags von einer «tragischen Entwicklung».

Die Sozialdemokratische Partei der Schweiz hat am Wochenende die Fortsetzung ihres Wählerschwunds bis zu den nächsten Nationalratswahlen besiegelt. Und sie hat darüber hinaus mit der Ablehnung des Gegenvorschlags die Chancen für die Annahme der extremen SVP-Ausschaffungsinitiative erhöht.

Die tieferen Gründe für die Entscheide von Lausanne sind im Tagungsort und in der einseitigen, nichtrepräsentativen Zusammensetzung des Parteitags zu suchen, aber auch im Laisser-faire der Parteileitung und in der ideologischen Verzweiflung der Aktivisten in der Partei. Verunsicherung und Verzweiflung aus der Konfrontation mit dem Gegner verursacht bei manchen einen Retrokurs zu ideologischer Reinheit. Und dieser führt halt zur Realitätsverweigerung. Das neue Parteiprogramm ist ein Ausdruck davon.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.