Die SP schickt Fehr und Sommaruga ins Rennen

Simonetta Sommaruga und Jacqueline Fehr sind die Bundesratskandidatinnen der Sozialdemokraten. Beide sind erfahren und haben ein klares Profil.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Fraktion hat die Berner Ständerätin Sommaruga und die Zürcher Nationalrätin Fehr nominiert, wie SP- Vertreter am Freitagabend vor den Medien sagten. Für den ersten Platz auf dem Zweierticket wurde Sommaruga im fünften Wahlgang mit 26 Stimmen gewählt. Für den zweiten Platz wurde Jacqueline Fehr mit 24 Stimmen erkoren. Die unterlegenen Kandidatinnen Eva Herzog und Hildegard Fässler erhielten je 11 Stimmen für den zweiten Platz auf dem Ticket. Die SP-Fraktion zählt 51 Mitglieder.

Populär und gut vernetzt: Sommaruga

Mit Sommaruga und Fehr hat sich die SP-Fraktion für jene Kandidatinnen entschieden, die von Beginn weg als Topfavoritinnen genannt wurden. Simonetta Sommaruga gilt als pragmatische Politikerin, die sich über die Parteigrenzen hinaus verständigen kann und tragfähige Lösungen sucht. Die 50-Jährige ist im Bundeshaus bestens vernetzt und pflegt gute Kontakte auch in das bürgerliche Lager.

Als Konsumentenschützerin geniesst Sommaruga auch in der Bevölkerung viel Sympathie, was ihr bei Volkswahlen regelmässig Spitzen-Resultate einträgt. Parteiintern ist Sommaruga etwas weniger populär: Dem linken Flügel der SP ist Sommaruga spätestens seit dem «Gurten-Manifest» von 2001 suspekt, als sie zusammen mit anderen SP- Politikern für mehr Markt einstand.

Fehr als Sachpolitikerin respektiert

Jacqueline Fehr wird für ihre sachbezogene Politik gelobt. Die 47- jährige Winterthurerin beschäftigt sich vor allem mit Familien-, Verkehrs-, Bildungs- und Gesundheitspolitik. Als Nationalrätin war sie an manchem politischen Kompromiss beteiligt – beispielsweise bei der Mutterschaftsversicherung. Dafür erhielt sie allseits Anerkennung.

Bevor die heutige Vize-Präsidentin der SP Schweiz 1998 in den Nationalrat einzog, hatte sie im Stadtparlament von Winterthur sowie im Zürcher Kantonsparlament politisiert. Nach einem zweijährigen Abstecher in die Verwaltung wurde die ausgebildete Sekundarlehrerin 1997 selbständige Beraterin. (raa/sda)

Erstellt: 03.09.2010, 20:28 Uhr

Artikel zum Thema

Der freisinnige Unternehmer und die «eiserne Lady» aus St. Gallen

Zwei liberale Politiker, die auch in anderen Parteien Respekt geniessen: Johann Schneider-Ammann hat auch Linke auf seiner Seite. Karin Keller-Sutter geniesst Sympathien bei den Rechten. Mehr...

Rime für die SVP – Wyss für die Grünen

Die SVP-Fraktion hat Jean-François Rime einstimmig unterstützt. Für die Grünen geht Brigit Wyss aus Solothurn ins Rennen. Die CVP verzichtet. Mehr...

CVP will alle Kandidaten anhören – SVP unter Vorbehalt

Offen für die Nominierten aller Parteien ist einzig die CVP. Die SVP dagegen stellt Bedingungen. Mehr...

Blogs

History Reloaded Braucht Brasilien wieder einen Kaiser?

Mamablog Schulzuteilung per Algorithmus?

Paid Post

Mehr Freizeit dank iRobot

Diese intelligenten Alleskönner übernehmen das Reinigen für Sie: gründlich, zuverlässig und vollautomatisch.

Die Welt in Bildern

Klimawand: Andres Petreselli bemalt in San Francisco eine Hausfassade mit einem Porträt von Greta Thunberg. (8. November 2019)
(Bild: Ben Margot) Mehr...