Zum Hauptinhalt springen

Die Sportpolitiker-Lobby schlägt zu

Bei der Debatte über die Extrazüge für Sportfans feierten die Fan-Politiker im Bundeshaus einen ersten Erfolg. Wie haben sie das gemacht?

Machten in Sachen Fussballfans gemeinsame Sache: Aline Trede (m.) und Thomas Hurter (l.).
Machten in Sachen Fussballfans gemeinsame Sache: Aline Trede (m.) und Thomas Hurter (l.).
Keystone

Sie sassen an einem der tiefen, runden Tische in der Wandelhalle des Bundeshauses und steckten die Köpfe zusammen: Aline Trede von den Grünen, Thomas Hurter von der SVP, Jürg Grossen von den Grünliberalen. Die drei Nationalräte waren in ein Gespräch mit Thomas Gander vertieft, dem Geschäftsführer des Vereins Fanarbeit Schweiz, und mit Claudius Schäfer, dem CEO der Swiss Football League. Ein intensives Gespräch, wie es schien. Hände flogen durch die Luft, Köpfe wurden geschüttelt, manche Wortfetzen waren so laut, dass sich andere Parlamentarier in der Wandelhalle zum Tisch umdrehten.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.