Zum Hauptinhalt springen

Die Trennungskinder werden weiter leiden

Das Bundesgericht hat in einem Elternstreit über das Sorgerecht entschieden – und damit ein Problem zementiert.

Es ist eine schreckliche Geschichte, mit der sich das Bundesgericht kürzlich befassen musste. Sie handelt von einem Mann und einer Frau aus dem Kanton Zürich. Die beiden lebten zusammen, unverheiratet, bekamen ein Kind, freuten sich. Zunächst lief es gut, sie verständigten sich – selbst dann noch, als der Mann einige Monate nach der Geburt der Tochter aus der gemeinsamen Wohnung auszog.

Trotzdem begann bald der zerstörerische Kampf zweier verletzter ehemals Verliebter. Die Mutter liess die Tochter reformiert taufen, gegen den Willen des katholischen Vaters und ohne ihn darüber zu informieren. Der Vater erstattete Anzeige bei der Polizei, weil die Mutter mit der Tochter ferienhalber ins Ausland gereist war. Er gab vor, nicht über die Reise informiert worden zu sein. Die Polizeiintervention beschäftigte die Vierjährige noch lange. Später fragte sie eine Beiständin: Kommt jetzt die Polizei und nimmt mich mit?

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.