Zum Hauptinhalt springen

Die Ventilklausel hat kaum Folgen auf die Zuwanderung

Die Zuwanderung aus den EU-Ländern wird höchstens stabilisiert, nicht aber gesenkt. Am stärksten wächst derzeit die Zahl der Migranten aus Portugal.

Die Folgen der Ausweitung der Ventilklausel auf die EU-17-Staaten halten sich in engen Grenzen. Das hat zwei Gründe. Erstens ist das Kontingent für neue Aufenthaltsbewilligungen aus den alten EU-Staaten relativ gross. Es beträgt 53'700 für die zwölf Monate von Juni 2013 bis Mai 2014 (Berechnung gemäss Schweizer Lesart des Vertragswerks mit der EU: durchschnittlich erteilte Aufenthaltsbewilligungen von Juni 2009 bis Mai 2012 plus 5 Prozent). In den letzten zwölf Monaten wurden knapp 57'500 Bewilligungen ausgestellt. Das sind lediglich 7 Prozent mehr, als das Kontingent für die nächsten zwölf Monate zulässt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.