Zum Hauptinhalt springen

Die Versäumnisse der SBB kosten Milliarden

Im Februar stimmen wir über Fabi ab, das neue Finanzierungsmodell für die Bahn. Der Grossteil der Milliardeninvestitionen geht in den Ersatz und die Erneuerung von veralteten und überlasteten Anlagen.

Der Bahnunterhalt ist aufwendig und teuer: Hier eine Gleiserneuerung im Bahnhof Brunnen SZ.
Der Bahnunterhalt ist aufwendig und teuer: Hier eine Gleiserneuerung im Bahnhof Brunnen SZ.
Urs Flüeler, Keystone

Es geht um fünf Milliarden Franken. So viel Geld soll, wenn das Volk am 9. Februar der Fabi-Vorlage zustimmt, jedes Jahr in den neuen Fonds zur Finanzierung der Bahninfrastruktur fliessen. Für Neu- und Ausbauten, die das Angebot der Bahn spürbar weiter verbessern, ist jedoch nur ein Bruchteil dieser Summe vorgesehen. 16 Prozent werden ohnehin für Zinsen und Rückzahlungen eingesetzt, der Löwenanteil von 60 Prozent wird in unspektakuläre Massnahmen fliessen, die erst noch durch Verkehrsbehinderungen wegen Baustellen unangenehm auffallen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.