Zum Hauptinhalt springen

Die Vertreibung aus Utopia

Früher wollten wir die Gesellschaft verändern, heute fliesst die utopische Energie in die Klimapolitik. Doch die Energiewende setzt einen weltweiten Gleichtakt voraus.

Martin R. Dean bei sich zu Hause in Basel, aufgenommen im Januar 2014. Foto: Georgios Kefalas (Keystone)
Martin R. Dean bei sich zu Hause in Basel, aufgenommen im Januar 2014. Foto: Georgios Kefalas (Keystone)

Meine Grosseltern lebten auf dem Land. Sie bauten sich zwischen den Kriegen ein Häuschen, und wenn der Schnee fiel, legte mein Grossvater ein Scheit im Ofen nach, bis es siebzehn Grad warm war. Das war die Temperatur, auf die man sich einzustellen hatte. Wer dann immer noch fror, musste sich einen warmen Pullover anziehen. Mein Grossvater war Stumpenarbeiter bei Villiger; der Lohn, den er heimbrachte, war bescheiden. Vor dem Zubettgehen kontrollierte er, ob das Licht in allen Zimmern aus war, und warf einen kurzen Blick in den Keller, ob dort nicht doch noch eine Birne brannte.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.