Zum Hauptinhalt springen

Die vier Gymnasiasten bleiben dispensiert

Die Erziehungsdirektion erteilt den Beschwerden der Schüler aus Köniz BE, die in Berlin einen Paar überfallen haben, keine aufschiebende Wirkung. Offenbar war ein fünfter Schüler involviert.

Gewährt den betroffenen Schüler keinen Zutritt mehr zum Unterricht: Gymnasium Köniz-Lerbermatt.
Gewährt den betroffenen Schüler keinen Zutritt mehr zum Unterricht: Gymnasium Köniz-Lerbermatt.
Walter Pfäffli

Die von der Schulkommission des Gymnasiums Köniz-Lerbermatt ausgesprochenen Disziplinarmassnahmen gegen die vier Schüler, die in Berlin ein Paar angegriffen haben sollen, bleiben in Kraft. Der Rechtsdienst der kantonalen Erziehungsdirektion hat entschieden, den Beschwerden der vier Schüler keine aufschiebende Wirkung zu erteilen. Und zwar deshalb, weil das öffentliche «Interesse an der Aufrechterhaltung des geordneten Schulbetriebs» schwerer wiege als das Interesse der Beschuldigten, «den Unterricht sofort wieder besuchen zu können». So steht es wie in einer Medienmitteilung.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.