Zum Hauptinhalt springen

Die wichtigsten Departemente – und der Wettkampf darum

Wo lässt sich am meisten bewirken, in welchem Departement holt man sich Lorbeeren – und welcher Bundesrat hat den unbeliebtesten Job? Die Antworten machen klar, warum die kommende Wahl äusserst wichtig ist.

Dass BDP-Bundesrätin Eveline Widmer-Schlumpf nach dem Abgang von Hans-Rudolf Merz ins Finanzdepartement wechseln könnte, löst heftige Reaktionen aus. Und zwar vorab negative. «Ein Departementswechsel zum jetzigen Zeitpunkt wäre unverantwortlich», sagt etwa der frühere CVP-Parteipräsident Philipp Stähelin. Die Verantwortung liegt darin, dass das Finanzdepartement nur jemand übernimmt, der auch einen Horizont von mehreren Jahren im Bundesrat hat. Der Tenor: Das Finanzdepartement ist so wichtig, dass mehrere Wechsel innert kurzer Zeit nicht gut wären.

Finanzen: Überall dreinreden

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.