Zum Hauptinhalt springen

Die Wiederkehr des Verschütteten

Das Munitionsdepot Mitholz belegt: Die Schweiz hat ein massives Entsorgungsproblem. Und zwar seit langem.

Ungeborgenes schlummert hinter diesen Toren: 3500 Tonnen schwere Munition. Eingang zur Militäranlage Mitholz. Foto: Raphael Moser
Ungeborgenes schlummert hinter diesen Toren: 3500 Tonnen schwere Munition. Eingang zur Militäranlage Mitholz. Foto: Raphael Moser

Was im Zweiten Weltkrieg zur Verteidigung der Schweiz angelegt worden war, erweist sich immer stärker als eine Bedrohung für sie. Ein ungeborgenes, 1947 von einer Explosion verschüttetes Munitionsdepot bei Mitholz im Kandertal bleibt eine dermassen grosse Gefahr, dass es geräumt oder vollständig zugeschüttet werden muss. Es liegen 3500 Tonnen von Fliegerbomben, Minen, Artillerie­munition, Handgranaten und Treib­ladungspulver im Fels.

Die Bergung soll weit über eine Milliarde kosten, alleine die Vorbereitung darauf wird zehn Jahre dauern. Dabei wissen die Fachleute nicht einmal, was sie mit dem Material machen sollen. Früher schüttete man Hunderte von Tonnen Munition in einen See oder sprengte sie vor Ort. Beides geht heute nicht mehr. Zu Recht.

So holt uns die Vergangenheit wieder einmal ein. Dass die Schweiz 1940 nicht wissen konnte, wie der Krieg ausgehen würde, lässt sich nachvollziehen. Weit mehr irritiert, dass sie so lange brauchte, um die Explosionsgefahr bei Mitholz zu erkennen. Und zu realisieren, dass sie die lokale Bevölkerung umquartieren muss, weil sie nur so ihren Schutz garantieren kann.

Das Munitionsdepot von Mitholz wirkt in seinen Dimensionen extrem. Dabei passierte es immer wieder, dass in der Schweiz Entscheide getroffen wurden ohne Gedanken an die ­Folgen. So geschah es mit den unzähligen Sondermülldeponien, so geschah es mit dem krebsfördernden Asbest, und so geschieht es mit der Endlagerung von Atommüll; sie ist bis heute ­ungelöst.

Als die Schweiz ihre Munition bunkerte, dachte sie militärisch und nicht ökologisch – auch das ist historisch nachvollziehbar. Aber genau so, wie eine moderne Armee bei Umweltkatastrophen weit mehr nützte als mit ­Phantom-Manövern gegen einen imaginären Feind, muss sich das Land bei jeder Deponie, jedem Materiallager und jedem Grossbau überlegen, ob die Nachhaltigkeit gegeben ist. Sonst stehen unsere Nachkommen morgen vor dem Heute wie wir heute vor dem Gestern.

Bis in die Wohnstuben flogen massive Felsbrocken durch die Wucht der Explosionen.
Bis in die Wohnstuben flogen massive Felsbrocken durch die Wucht der Explosionen.
zvg/Archiv Hansruedi Marti
40 Häuser wurden beschädigt, 20 neu aufgebaut. Im Hintergrund das auf einer Anhöhe stehende Schulhaus, wo Lehrer Marti bis um 5 Uhr morgens ausharrte und dann als Letzter Mitholz verliess.
40 Häuser wurden beschädigt, 20 neu aufgebaut. Im Hintergrund das auf einer Anhöhe stehende Schulhaus, wo Lehrer Marti bis um 5 Uhr morgens ausharrte und dann als Letzter Mitholz verliess.
zvg/Archiv Hansruedi Marti
Nach dem grossen Knall blieb bei diesem Haus nur der Kamin stehen.
Nach dem grossen Knall blieb bei diesem Haus nur der Kamin stehen.
Photopress-Archiv
1 / 14

Die Zerstörung 1947 in Mitholz war gross.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch