Zum Hauptinhalt springen

Die Wirtschaft hat immer die Ausländerpolitik ausgehebelt

Ausländerkontingente, erschwerter Familiennachzug, mehr Kurzaufenthalter – das will die Masseneinwanderungsinitiative der SVP. In der Vergangenheit haben solche Rezepte nicht funktioniert.

Gekommen, um zu bleiben: Italienische Gastarbeiter kamen als Saisonniers und wurden hier sesshaft. (1968)
Gekommen, um zu bleiben: Italienische Gastarbeiter kamen als Saisonniers und wurden hier sesshaft. (1968)
Keystone

Die SVP will ein neues Regime in der Ausländerpolitik. Ihre Zuwanderungsinitiative verlangt jährliche Höchstzahlen und Kontingente für sämtliche Bewilligungen des Ausländerrechts. Sie will zudem den Familiennachzug restriktiver handhaben und die Kurzaufenthalter fördern. So soll die Grundidee des Volksbegehrens umgesetzt werden: «Die Schweiz steuert die Zuwanderung eigenständig.» Die propagierten Rezepte sind indes nicht neu, wie ein Blick in die Vergangenheit zeigt. Das alles hat die Schweiz bereits erprobt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.