Zum Hauptinhalt springen

Die Zigarettenfirmen dürften vom Rechtsrutsch profitieren

Bundesrat Bersets Tabakproduktegesetz hat politisch einen schweren Stand.

Medizinern, Präventionsfachleuten und den linken Parteien geht die bundesrätliche Vorlage zu wenig weit. Foto: Nicola Pitaro
Medizinern, Präventionsfachleuten und den linken Parteien geht die bundesrätliche Vorlage zu wenig weit. Foto: Nicola Pitaro

Auch geraucht wird in der Schweiz föderalistisch. Ein 17-jähriger Schaffhauser zum Beispiel kann zu Hause legal keine Zigaretten erwerben – er muss dazu über die Grenze zum Zürcher Nachbarn fahren, wo das Schutzalter bei 16 statt bei 18 Jahren liegt. Dafür untersagen es die Zürcher den Zigarettenproduzenten, im öffentlichen Raum Plakatwerbung zu betreiben. In Schaffhausen besteht keine solche Restriktion.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.