Zum Hauptinhalt springen

Die Zukunft liegt in der Agglo

Die Bewohner der Vorstädte sind in den vergangenen zwei Jahrzehnten konservativer und öffnungskritisch geworden. Die Politik reagiert hilflos auf das Phänomen.

Zur Agglomeration drängt alles, an der Agglomeration hängt alles. Spätestens seit der Abstimmung über die Masseneinwanderungsinitiative vom Februar, seit die Agglomerationen gemeinsam mit den ländlichen Gebieten für ein knappes Ja gesorgt haben, ist die graue Vorstadt zum schillernden Sehnsuchtsort der Schweizer Politik geworden. Jener Ort, an dem sich das politische Schicksal der Schweiz entscheidet. Wo die Zukunft des Landes in Europa verhandelt wird. Denn die Öffnungsfrage ist im beginnenden Wahljahr entscheidend.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.