Zum Hauptinhalt springen

«Die zweite Röhre wird spätestens auf Druck der EU geöffnet»

Das offizielle Tessin wünscht sich eine zweite Gotthardröhre. Umweltschützer und Raumplaner warnen allerdings vor einem Verkehrskollaps. Die Blechlawine bedrohe auch den Tourismus.

Sanierungsbedarf: Den Vorwand zum Bau eines zweiten Strassentunnels bildet die Sanierung der alten Röhre, welche seit mehr als dreissig Jahren in Betrieb ist. Ein Fahrzeug des Werkhofs fährt durch den Sicherheitsstollen. (11. August 2010)
Sanierungsbedarf: Den Vorwand zum Bau eines zweiten Strassentunnels bildet die Sanierung der alten Röhre, welche seit mehr als dreissig Jahren in Betrieb ist. Ein Fahrzeug des Werkhofs fährt durch den Sicherheitsstollen. (11. August 2010)
Martin Ruetschi, Keystone
Das Misstrauen der Gegner: Beim ersten grösseren Stau könnten die Dämme brechen und die gesperrte Spur freigegeben werden. (16. April 2011)
Das Misstrauen der Gegner: Beim ersten grösseren Stau könnten die Dämme brechen und die gesperrte Spur freigegeben werden. (16. April 2011)
Urs Flueeler, Keystone
Powerplay der Tunnellobby: CVP-Ständerat Filippo Lombardi ist einer der vehementesten Befürworter aus dem Tessin.
Powerplay der Tunnellobby: CVP-Ständerat Filippo Lombardi ist einer der vehementesten Befürworter aus dem Tessin.
Marcel Bieri, Keystone
1 / 3

Die Verkehrskommission des Nationalrats hat sich gestern für den Bau einer zweiten Gotthardröhre ausgesprochen. Dadurch soll der Gotthardtunnel auch während der Renovierungsarbeiten offen bleiben. Nach Abschluss der Bauarbeiten soll die zweite Röhre aber nicht als Fahrspur dienen, sondern nur als Pannenstreifen benutzt werden.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.