Zum Hauptinhalt springen

«Diese 20'000 Menschen sind ein starkes Zeichen an die Politik»

Die AKW-Region Beznau/Leibstadt lag am Sonntag in den Händen der AKW-Gegner. Und sie kamen in Scharen. Redaktion Tamedia berichtete live.

Ein starkes Zeichen an die Politik: Grossaufmarsch heute im aargauischen Kleindöttingen bei Beznau.
Ein starkes Zeichen an die Politik: Grossaufmarsch heute im aargauischen Kleindöttingen bei Beznau.
Jan Derrer
Ist Beznau das Springfield der Schweiz? Demonstranten mit Bild von Mister Burns aus der Zeichentrickserie «Die Simpsons».
Ist Beznau das Springfield der Schweiz? Demonstranten mit Bild von Mister Burns aus der Zeichentrickserie «Die Simpsons».
Jan Derrer
Polizisten überwachen die Anti-AKW-Demo in Kleindöttingen von Dächern aus.
Polizisten überwachen die Anti-AKW-Demo in Kleindöttingen von Dächern aus.
Jan Derrer
Ein Mädchen applaudiert.
Ein Mädchen applaudiert.
Jan Derrer
Jan Derrer
Ein Zeichen gegen die Atomkraft.
Ein Zeichen gegen die Atomkraft.
Jan Derrer
Flaggen...
Flaggen...
Jan Derrer
... überschreiten Grenzen.
... überschreiten Grenzen.
Jan Derrer
Die Reden auf dem Kundgebungsgelände reissen die Demonstranten nicht mit.
Die Reden auf dem Kundgebungsgelände reissen die Demonstranten nicht mit.
Jan Derrer
Viele Mütter...
Viele Mütter...
Jan Derrer
... kamen mit ihren Kindern.
... kamen mit ihren Kindern.
Jan Derrer
Kurz vor Kleindöttingen.
Kurz vor Kleindöttingen.
Jan Derrer
Zum AKW Beznau: Hier ist heute ein ganz normaler Arbeitstag.
Zum AKW Beznau: Hier ist heute ein ganz normaler Arbeitstag.
Jan Derrer
Demonstration mit Sicherheitsabstand: Beim AKW Beznau ist alles ruhig. Der Marsch führt auf der anderen Seite der Aare an der Anlage vorbei.
Demonstration mit Sicherheitsabstand: Beim AKW Beznau ist alles ruhig. Der Marsch führt auf der anderen Seite der Aare an der Anlage vorbei.
Jan Derrer
Kreist über dem Anti-AKW-Marsch: Polizeihelikopter bei Siggenthal Würenlingen.
Kreist über dem Anti-AKW-Marsch: Polizeihelikopter bei Siggenthal Würenlingen.
Jan Derrer
Demo-T-Shirts gibts für 20 Franken.
Demo-T-Shirts gibts für 20 Franken.
Jan Derrer
Kleiderwechsel...
Kleiderwechsel...
Jan Derrer
... macht aus Bürger einen Demonstranten.
... macht aus Bürger einen Demonstranten.
Jan Derrer
Das Wetter spielt im Moment mit. Darum: Sonnencreme auftragen.
Das Wetter spielt im Moment mit. Darum: Sonnencreme auftragen.
Jan Derrer
Viele Paare sind an der Demo.
Viele Paare sind an der Demo.
Jan Derrer
Das klassische Symbol der Anti-AKW-Bewegung.
Das klassische Symbol der Anti-AKW-Bewegung.
Jan Derrer
Die Teilnehmer kommen aus der ganzen Schweiz.
Die Teilnehmer kommen aus der ganzen Schweiz.
Jan Derrer
Der Marsch geht los.
Der Marsch geht los.
Jan Derrer
Extrazüge bringen die Demonstranten nach...
Extrazüge bringen die Demonstranten nach...
Jan Derrer
1 / 26

Zusammenfassung An der grössten Anti-AKW-Kundgebung seit 25 Jahren haben rund 20'000 Personen am Sonntag im Kanton Aargau gegen die Atomenergie demonstriert. Der von der Gruppe «Menschenstrom gegen Atom» organisierte Protestmarsch verlief friedlich. Die Organisatoren, ein Zusammenschluss von 150 linken und ökologischen Gruppierungen, und die Aargauer Kantonspolizei machten gleichlautende Angaben zur Zahl der Demonstrierenden. Unter den Teilnehmenden am Protestmarsch befanden sich viele junge Menschen und Familien, aber auch ältere AKW-Gegner. Sie waren am Morgen in Sonderzügen und -bussen aus der ganzen Schweiz und dem benachbarten Ausland zum AKW Beznau gereist. «Die Zukunft ist erneuerbar», «AKW, nein danke» oder «Thurgau, Aargau, Bezgau» – diese Slogans standen auf den zahlreich mitgeführten Transparenten. Politische Parteien wie SP und Grüne verteilten Fahnen und sammelten Unterschriften für eine Volksinitiative zum Atomausstieg. Die Demonstranten forderten in einem Brief an den Bundesrat den Ausstieg aus der Atomenergie. In der Schweiz dürften keine neuen AKW gebaut werden. Stattdessen sollten erneuerbare Energien gefördert werden. Die älteren AKW Mühleberg BE und Beznau AG müssten vom Netz genommen werden. (sda)

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.