Zum Hauptinhalt springen

Diese sechs SVPler wollen in den Bundesrat

Bis gestern um Mitternacht hatten die SVP- Kantonalsektionen Zeit, mögliche Bundesratskandidaten vorzuschlagen. Sechs Bewerbungen sind bis dahin eingegangen. Entschieden wird morgen.

bru
Die Zürcher SVP schickt Nationalrat Bruno Zuppiger ins Rennen.
Die Zürcher SVP schickt Nationalrat Bruno Zuppiger ins Rennen.
Keystone
Die Waadt schickt Nationalrat Guy Parmelin ins Rennen
Die Waadt schickt Nationalrat Guy Parmelin ins Rennen
Keystone
Die SVP des Kantons Schaffhausen schlägt Ständerat Hannes Germann vor.
Die SVP des Kantons Schaffhausen schlägt Ständerat Hannes Germann vor.
Keystone
Auf das Bundesratsticket möchten auch die Regierungsräte Heinz Tännler aus dem Kanton Zug und...
Auf das Bundesratsticket möchten auch die Regierungsräte Heinz Tännler aus dem Kanton Zug und...
Keystone
1 / 6

Zu den möglichen SVP-Kandidaten gehört auch der Freiburger Nationalrat Jean-François Rime, der sich bisher nicht eindeutig über seine Absichten geäussert hatte. Seine Kantonalpartei würde eine Kandidatur unterstützen, formell nominiert wurde Rime aber nicht.

Der Freiburger Unternehmer war schon 2010 bei der Wahl um die Nachfolge von Moritz Leuenberger von der Fraktion als Sprengkandidat ins Rennen geschickt worden.

Einigung der Romands

Ob Rime tatsächlich kandidiert, ist noch ungewiss. Von seiner Kantonalpartei nominiert wurde nämlich auch Nationalrat Guy Parmelin aus dem Kanton Waadt. Der Landwirt und Weinbauer hatte sich aber gegen zwei Bewerber aus der Romandie ausgesprochen. Er werde sich mit Rime absprechen und auf eine Kandidatur einigen, sagte Parmelin. Dieser Entscheid stand am Mittwochmittag noch aus.

Die übrigen vier Bewerber um einen Bundesratssitz stammen aus der Deutschschweiz. Die besten Karten hat der Zürcher Nationalrat Bruno Zuppiger. Der Präsident des Schweizerischen Gewerbeverbandes steigt nach eigenen Angaben auf Wunsch der SVP-Parteiführung ins Rennen. Zudem wird dem 59-jährigen Unternehmensberater auch von Politikern anderer Parteien Konsensfähigkeit zugesprochen.

Ein weiteres politisches Schwergewicht unter den Bewerbern ist der Schaffhauser Ständerat Hannes Germann. Er war - genauso wie Zuppiger - schon vor drei Jahren als Bundesratskandidat vorgeschlagen worden, als es um die Nachfolge von Bundesrat Samuel Schmid ging. Die Fraktion nominierte damals aber den heutigen Bundesrat Ueli Maurer und Christoph Blocher.

Wenig bekannte Bewerber

Kaum bekannt in Bern sind die beiden Regierungsräte, die sich ebenfalls um einen Bundesratssitz bewerben. Der Zuger Bau-, Energie- und Umweltdirektion Heinz Tännler war erst 2002 von der FDP zur SVP gewechselt.

Der 51-jährige leitete 2004 bis 2007 die Rechtsabteilung des internationalen Fussballverbandes Fifa, was für ihn angesichts der Fifa-Korruptionsaffären zum Stolperstein werden könnte.

Ebenfalls auf das SVP-Ticket möchte der Thurgauer Baudirektor Jakob Stark. Der 53-jährige promovierter Historiker arbeitete nach dem Studium als Journalist. In seinem Heimatkanton gilt er als sachlich politisierender, lösungsorientierter Brückenbauer.

Entscheid morgen

Welcher der sechs Bewerber als Kandidat aufgestellt wird, entscheidet die Bundeshausfraktion morgen. Vorher werden Hearings mit allen durchgeführt. Ob die SVP einen oder mehrere Kandidaten aufstellt, ist noch unklar. Sie wird ihren Entscheid am Donnerstagabend bekannt geben.

Ihre Kandidaten bereits nominiert hat die SP. Sie schickt den 39- jährigen Freiburger Ständerat Alain Berset und den 43-jährigen Waadtländer Regierungsrat Pierre-Yves Maillard am 14. Dezember ins Rennen um die Nachfolge von Bundesrätin Micheline Calmy-Rey.

(SDA)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch