Zum Hauptinhalt springen

Dieses dunkle Geld

In einer Demokratie möchten wir wenigstens wissen, wer den Parteien wie viel Geld spendet für ihre Wahlkampagnen.

Die SVP präsentiert in Bern ihre Kampagne für die nationalen Wahlen – wie diese finanziert wird, hält sie aber geheim: Parteipräsident Toni Brunner, flankiert von den Wahlkampfleitern Albert Rösti (links) und Claude-Alain Voiblet sowie Maskottchen Willy.
Die SVP präsentiert in Bern ihre Kampagne für die nationalen Wahlen – wie diese finanziert wird, hält sie aber geheim: Parteipräsident Toni Brunner, flankiert von den Wahlkampfleitern Albert Rösti (links) und Claude-Alain Voiblet sowie Maskottchen Willy.
Marcel Bieri, Keystone

Wahlkampf ist teuer. Alleine von April bis Juni zahlten die Parteien – vorab SVP und FDP – laut Media Focus über zwei Millionen Franken für Wahlwerbung. Über die Herkunft des Geldes schweigen die meisten Parteien.

Es gibt gute Gründe, Spender nicht öffentlich zu machen. Ein Unternehmer, der eine Partei finanziell unterstützt, könnte beispielsweise Partner oder Kunden verärgern, die politisch eine andere Position vertreten.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.