Fluglotsen-Urteil bewirkt das Gegenteil des erwünschten Effekts

Die Bundesrichter haben einen Präzedenzfall geschaffen, der in der Schweiz und ganz Europa für Aufsehen sorgt.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Erstmals ist ein Lotse der Flugsicherung Skyguide rechtskräftig verurteilt worden, obschon nichts und niemand zu Schaden gekommen ist. Schaden richtet aber das Urteil selbst an.

Es gefährdet eine Kultur, die seit Jahrzehnten in der Luftfahrt für ein immer robusteres Sicherheitsnetz gesorgt hat: die sogenannte Just Culture. Sie ermöglicht, dass Lotsen, Besatzungen, Bodenpersonal oder Techniker sämtliche gefährlichen Zwischenfälle melden, die sie verursacht oder entdeckt haben. Ohne dass sie eine Strafe befürchten müssen – es sei denn, sie handeln grob fahrlässig oder vorsätzlich. Auf diese Weise deckt die Luftfahrt weltweit und seit je Sicherheitslücken auf, die andernfalls unbemerkt blieben – und schliesst sie. Dank dem tech­nologischen Fortschritt und dieser Just Culture ist der Luftverkehr heute so sicher wie nie zuvor.

Es ist verkehrt, davon auszugehen, dass Fluglotsen mehr auf Sicherheit bedacht sind, wenn ihnen persönlich eine Strafe droht.

Die Just Culture dient aber längst nicht mehr nur den Aviatikern. Sie ist in sämtlichen fehlersensiblen Hoch­sicherheitsorganisationen essenziell – in Nuklearanlagen, bei Medizinern, im öffentlichen Verkehr. Und wer in diesen Bereichen Generalprävention betreiben will und Strafen androht, denkt nicht weit genug. Er vergisst, dass weder ein Lotse noch ein Pilot noch ein Nuklearinspektor Fehler begeht, weil er egoistisch motiviert handelt.

Es ist verkehrt, davon auszugehen, dass diese Berufsleute mehr auf Sicherheit bedacht sind, wenn ihnen persönlich eine Strafe droht. Schliesslich ist die oberste Prämisse bei jeder ihrer Entscheidungen die Wahrung der öffentlichen Sicherheit – sie werden unter diesem Aspekt selektioniert und ausgebildet. Nach dem Urteil hängt nun das Damoklesschwert über der Just Culture. Und das dient nicht der Sicherheit. Es gefährdet die Entwicklungsfähigkeit fehlersensibler Sys­teme – und damit die Öffentlichkeit. Höchste Zeit, dass sich nicht nur die Aviatiker, sondern auch das Parlament in Bern damit befasst und die Just Culture im Gesetz verankert.

Erstellt: 05.07.2019, 06:51 Uhr

Artikel zum Thema

Fluglotsen reagieren betroffen auf Gerichtsurteil

Das Bundesgericht hat erstmals einen Lotsen verurteilt – obschon niemand zu Schaden kam. Das wirkt sich direkt auf den Flugverkehr aus. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Kommentare

Paid Post

Mehr Freizeit dank iRobot

Diese intelligenten Alleskönner übernehmen das Reinigen für Sie: gründlich, zuverlässig und vollautomatisch.

Die Welt in Bildern

Schwingt das Tanzbein: U2-Sänger Bono Vox während eines Konzerts im australischen Brisbane. (12. November 2019)
(Bild: Chris Hyde/Getty Images) Mehr...