Zum Hauptinhalt springen

Doppelspiel von Genfs Liberalen

Zehn bürgerliche Bewerber für fünf Sitze in der Genfer Stadtregierung: Bei den Wahlen am Sonntag ist die geeinte Linke im Vorteil.

Die Linke dürfte von den rechten Unverträglichkeiten profitieren: Wahlplakate in Genf.
Die Linke dürfte von den rechten Unverträglichkeiten profitieren: Wahlplakate in Genf.
Keystone

Der Sieg der Genfer Bürgerbewegung MCG bei den Parlamentswahlen Mitte März schüttelte die Liberalen, die Freisinnigen und die Christlichdemokraten kräftig durch. Die drei Parteien bilden in Genf die traditionelle Entente. Doch deren Vertretung im 80-köpfigen Parlament schrumpfte um 7 auf 22 Mandate, derweil der MCG 11 Sitze gewann.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.