Doris Fiala zur höchsten FDP-Frau gewählt

Die Nationalrätin ist zur neuen Präsidentin der FDP-Frauen gewählt worden. Die Vereinbarkeit von Beruf und Familie ist für die Zürcherin eine politische Priorität.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Zürcher Nationalrätin Doris Fiala ist neue Präsidentin der FDP Frauen Schweiz. Sie ist an der Generalversammlung heute erwartungsgemäss zur Nachfolgerin von Carmen Walker Späh gewählt worden. Ihr Ziel ist es, die FDP-Frauen als Macherinnen zu positionieren.

«Wenn ich mich für etwas engagiere, dann heisst das Mass aller Dinge für mich: voller Einsatz – der einzige Beweis für das Können ist das Tun», liess sich Fiala in der Mitteilung der FDP Frauen zitieren. Sie sieht Handlungsbedarf.

Rund 245'000 Frauen geben nach Angaben im Communiqué in Umfragen an, eine Erwerbsarbeit ausüben zu wollen oder ihr Teilzeitpensum aufzustocken. Doch sie könnten ihr Potential noch zu wenig einbringen, da die Vereinbarkeit von Familie und Beruf in der Schweiz immer noch nicht in allen Kantonen selbstverständlich sei.

Seit zehn Jahren im Nationalrat

Hier will Fiala ansetzen: Eine optimierte Vereinbarkeit von Familie und Beruf gehöre zu den zentralen wirtschaftspolitischen Herausforderungen, sagte sie laut Mitteilung.

Die neue Präsidentin der FDP Frauen ist seit 2007 Nationalrätin. Sie ist 60 Jahre alt und Inhaberin eines PR-Büros und Mutter von drei Kindern. Sie ist zurzeit Vizepräsidentin der Geschäftsprüfungskommission und Mitglied der Schweizer Parlamentarierdelegation beim Europarat.

Die Zürcher Regierungsrätin Walker Späh hatte im Oktober 2016 ihren Verzicht auf eine Wiederwahl bekannt gegeben. Als Nachfolgerin schlug die Findungskommission einstimmig Doris Fiala vor. (nag/sda)

Erstellt: 01.04.2017, 16:35 Uhr

Bildstrecke

Artikel zum Thema

Doris Fiala auf dem Weg in den Zürcher Stadtrat?

Analyse Die Nationalrätin wird Präsidentin der FDP-Frauen. Und kann sich eine Kandidatur in der Stadt vorstellen. Mehr...

Doris Fiala soll FDP Frauen anführen

Die Findungskommission spricht sich einstimmig für die Zürcher Nationalrätin als neue Präsidentin aus. Mehr...

Von Agamemnon zu Doris Fiala

Glosse Einst war der rote Teppich Königen vorbehalten. Heute begehen ihn auch Filmstars und ihre VIP-Gäste. Etwa am Zurich Film Festival, dessen Teppich seltsamerweise grün ist. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Kommentare

Service

Ihre Kulturkarte

Abonnieren Sie den Carte Blanche-Newsletter und verpassen Sie kein Angebot.

Die Welt in Bildern

Herbstlich gefärbte Weinberge: Winzer arbeiten in Weinstadt, im deutschen Baden-Württemberg. (17. Oktober 2019)
(Bild: Christoph Schmidt/DPA) Mehr...