Zum Hauptinhalt springen

Doris Leuthard steckt im Wasser-Dilemma

Das Bundesamt für Umwelt erzürnt die Kantone mit strengeren Vorschriften im Gewässerschutz. Dabei will Leuthard eigentlich die Wasserkraft stärken, um den Atomausstieg zu forcieren.

Forciert den Ausstieg aus der Atomenergie: Bundesrätin Doris Leuthard.
Forciert den Ausstieg aus der Atomenergie: Bundesrätin Doris Leuthard.
Keystone

CVP-Bundesrätin Doris Leuthard steht vor einem heiklen energiepolitischen Entscheid. Einerseits lastet auf ihr die Erwartung, auch der eigenen Partei, den Ausstieg aus der Atomenergie zu forcieren und Alternativen wie Solar-, Wind- und Wasserkraft zu fördern. Doch arbeitet andererseits just das ihr unterstellte Bundesamt für Umwelt (Bafu) im Moment an Plänen, den Gewässerschutz zu verschärfen – mit dem erklärten Ziel, Flusslandschaften vor der Überbauung durch Wasserkraftwerke zu retten. Einen entsprechenden Vorschlag hat das Amt unlängst in die Vernehmlassung geschickt; deren Frist geht heute zu Ende.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.