Zum Hauptinhalt springen

Doris Leuthards Blackout

Die Bundesrätin warnt vor einer Stromlücke nach einem Ja zur Atomausstiegsinitiative. Das sei «reisserisch», widersprechen Kritiker.

Gehen in Zürich – wie am 4. September dieses Jahres - nach einem Ja zur Atomausstiegsinitiative die Lichter aus?
Gehen in Zürich – wie am 4. September dieses Jahres - nach einem Ja zur Atomausstiegsinitiative die Lichter aus?
Keystone

Das Treffen hat Ende September im Hotel Bellevue stattgefunden. Zugegen waren Parlamentarier und Vertreter der Schweizer Netzgesellschaft Swissgrid. Thema war mitunter die Atomausstiegsinitiative und die Frage, ob ein Ja des Stimmvolks am 27. November die Stromversorgungssicherheit des Landes gefährden würde. Swissgrid-Exponenten, so erinnern sich Parlamentarier, hätten von bedeutenden, aber bewältigbaren Herausforderungen gesprochen, wenn bis Ende 2017, wie von der Initiative verlangt, die drei Meiler Beznau I und II sowie Mühleberg vom Netz gehen müssten und somit rund 15 Prozent der Stromproduktion im Land fehlen würden. Von einem Blackout sei nicht die Rede gewesen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.