Zum Hauptinhalt springen

Durchgesetzt

Ihre Kampagne startete mit einem «Warrior-Chat» im Netz und breitete sich dann übers ganze Land aus: Wie eine kühne Truppe junger Leute die Durchsetzungsinitiative bekämpfte.

Sie kamen, engagierten sich und siegten: Flavia Kleiner freut sich mit ihren Mitstreitern über das Nein zur Durchsetzungsinitiative. (28. Februar 2016)
Sie kamen, engagierten sich und siegten: Flavia Kleiner freut sich mit ihren Mitstreitern über das Nein zur Durchsetzungsinitiative. (28. Februar 2016)
Lukas Lehmann, Keystone

Als Dominik Elser an jenem Abend im vergangenen September das Sitzungszimmer verliess, versuchte er zu verstehen, worauf er sich da gerade eingelassen hatte. Er spürte ein ungewohntes Gefühl in seiner Brust, während er die steinerne Wendeltreppe im Inneren des Berner Patrizierhauses hinabstieg. Eine Mischung aus Verwunderung, Enttäuschung und, seltsamerweise, Aufbruch. Als sich hinter ihm die Türen der einflussreichen Lobbying-Firma Furrerhugi AG schlossen, begann Elser zu ahnen, dass er sich auf einen Kampf gegen einen gewaltigen Gegner vorbereiten sollte.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.