Ehemaliger Churer Bischof Amédée Grab gestorben

Er wurde 1998 überraschend Nachfolger von Wolfgang Haas und brachte vorübergehend etwas Ruhe ins aufgewühlte Bistum.

Im Alter von 89 Jahren verschieden: Amédée Grab bei seiner Predigt anlässlich des Gottesdienstes in der Kathedrale von Chur. (7. Oktober 2007)

Im Alter von 89 Jahren verschieden: Amédée Grab bei seiner Predigt anlässlich des Gottesdienstes in der Kathedrale von Chur. (7. Oktober 2007) Bild: Eddy Risch/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der frühere Churer Bischof Amédée Grab ist tot. Er sei unerwartet am Sonntagnachmittag «in die Ewigkeit heimgeholt» worden, teilte das Bistum Chur am Montag mit.

Grab verschied im Alter von 89 Jahren in Roveredo im südbündnerischen Misox, wohin er sich zurückgezogen hatte. Er war im Februar 2007 nach achteinhalb Jahren als Oberhirte der Diözese Chur altershalber aus dem Bischofsamt ausgeschieden. Beigesetzt wird er am Montag nächster Woche auf dem Bischofsfriedhof vor der Kathedrale in Chur.

Grab übernahm das Bischofsamt in Chur im August 1998. Zuvor hatte er die Diözese von Lausanne, Genf und Freiburg geleitet. Es war das erste Mal, dass ein amtierender Bischof das Bistum wechselte.

Grab folgte im Bischofsamt auf Wolfgang Haas. Der umstrittene Haas war zehn Jahre lange Bischof von Chur. Er wurde vom Papst zum Erzbischof von Vaduz ernannt und nach Liechtenstein wegbefördert.

Der hagere Benediktiner Mönch Grab hatte in Chur ein schwieriges Amt angetreten. Er wolle vor allem Seelsorger sein, sagte er bei der Amtseinsetzung in der voll besetzten Churer Kathedrale.

Haas-Nachfolger

Dem Haas-Nachfoolger war der Ruf vorausgeeilt, ebenfalls ein konservativer Kirchenmann zu sein, aber umgänglich und ein geschickter Diplomat. Unter seiner Leitung war es in den Reihen der Katholikinnen und Katholiken ruhig im vorher aufgewühlten Bistum.

Grab hatte dem Papst dem Kirchenrecht folgend den Rücktritt im Alter von 75 Jahren unterbreitet. Der Vatikan entliess ihn aber erst zwei Jahre später, im Alter von 77 Jahren, aus den Pflichten eines Bischofs. (nag/sda)

Erstellt: 20.05.2019, 09:43 Uhr

Artikel zum Thema

Ein Romand könnte Bischof von Chur werden

Gut möglich, dass ein Huonder-Treuer neuer Bischof von Chur wird: Etwa der Westschweizer Weihbischof Alain de Raemy oder gar der ungeliebte Generalvikar Martin Grichting. Mehr...

«Ohne Neuanfang ist das Bistum Chur tot»

Interview Generalvikar Martin Kopp fordert, dass nach dem Rücktritt von Bischof Huonder auf die Wahl eines Nachfolgers verzichtet werde. Stattdessen solle der Papst einen Administrator einsetzen. Mehr...

Die Stunde der Bischofsmacher

Bald muss Bischof Huonder zurücktreten. Wahlinstanzen wünschen sich einen Nachfolger in Huonders Geiste, die Reformkatholiken hingegen wollen einen Administrator. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Kommentare

Blogs

Beruf + Berufung Wo digitale Nomaden der Einsamkeit entkommen

Geldblog PK-Vorbezug: Bedenken Sie die Folgen!

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Herbstlich gefärbte Weinberge: Winzer arbeiten in Weinstadt, im deutschen Baden-Württemberg. (17. Oktober 2019)
(Bild: Christoph Schmidt/DPA) Mehr...