Zum Hauptinhalt springen

Ex-Geheimagent wird Schweizer Botschafter in den USA

Der Walliser Jacques Pitteloud war schon Botschafter in Kenia und galt einst auch als Anwärter für den Posten als Direktor des NDB. Sein Ruf eilt ihm voraus.

Der ehemalige Geheimagent Jacques Pitteloud fliegt demnächst auf Geheiss des Bundesrates nach Washington. (Archiv)
Der ehemalige Geheimagent Jacques Pitteloud fliegt demnächst auf Geheiss des Bundesrates nach Washington. (Archiv)

Pitteloud, der einen Botschaftertitel trägt, wurde vom Bundesrat am Freitag zum ausserordentlichen und bevollmächtigten Botschafter in den USA ernannt, wie das Aussendepartement (EDA) mitteilte. Der derzeitige Botschafter Martin Dahinden geht in Pension, wie das EDA auf Anfrage der Agentur Keystone-SDA mitteilte.

Der 1962 geborene Walliser war ab 2000 Nachrichtenkoordinator des Bundes. Nach mehreren Pannen wurde der Dienst reorganisiert und einem Krisenstab unterstellt. 2006 trat Pitteloud in die Dienste des damals von Bundesrätin Micheline Calmy-Rey geleiteten EDA ein. 2010 wurde er Schweizer Botschafter in Kenia.

Im Visier der Justiz

Ins Visier der Justiz geriet Pitteloud 2016, nachdem ihm zwei kenianische Brüder vorgeworfen hatten, sie unter Druck gesetzt zu haben. Er soll ihnen die Einstellung einer Strafuntersuchung in Aussicht gestellt haben, wenn sie ihm 50 Millionen Franken bezahlen würden.

Die Untersuchung gegen Pitteloud wurde im Frühjahr eingestellt. Der mit dem Verfahren betraute Waadtländer Generalstaatsanwalt Eric Cottier befand, die Handlungen von Pitteloud seien zulässig gewesen. Gegen den Entscheid rekurrierten die beiden Kenianer über ihren Anwalt. Das Verfahren ist deshalb noch nicht abgeschlossen.

Pitteloud war in der Zeit der Strafuntersuchung offenbar auch im Rennen für das Amt als Direktor des Nachrichtendienstes (NDB). Gewonnen hatte dieses letztlich Jean-Philippe Gaudin.

Seit 2015 ist Pitteloud Direktor Ressourcen im EDA. Seine Nachfolgerin für dieses Amt hat der Bundesrat ebenfalls am Freitag bestimmt, auf Vorschlag von Aussenminister Ignazio Cassis.

Nachfolgerin im EDA

Es ist Tania Dussey-Cavassini, die ihre neue Funktion am 1. Juli 2019 übernehmen wird. Die 51-jährige Westschweizerin ist Juristin und hat ein Lehrdiplom des Musikkonservatoriums in Lausanne. Sie trat 1996 ins EDA ein, absolvierte den diplomatischen Stage und arbeitete danach bis 2006 in mehreren Funktionen für das EDA.

Bild: 2018 World Economic Forum
Bild: 2018 World Economic Forum

Nach Tätigkeiten in der Privatwirtschaft war Dussey bis im Juni 2017 Vizedirektorin der Abteilung Internationales im Bundesamt für Gesundheit (BAG). Seither führt sie die von ihr 2012 gegründete Forestay River Consulting Ltd. Diese berät Firmen und Institutionen in Unternehmensstrategie, Ressourcenmanagement und Kommunikation.

Am Freitag ernannte der Bundesrat im Rahmen der periodischen Versetzungen weitere neue Botschafterinnen und Botschafter. Unter ihnen ist Christian Meuwly, Missionschef in Brüssel. Er wird neu Botschafter und Ständiger Vertreter der Schweiz beim Europarat in Strassburg.

SDA/nag

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch