Ehemaliger Polizeichef zu 15 Jahren Gefängnis verurteilt

Das Genfer Kantonsgericht hat Erwin Sperisen erneut verurteilt – wegen Gehilfenschaft bei sieben Morden in guatemaltekischen Strafanstalten.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der schweizerisch-guatemaltekische Doppelbürger Erwin Sperisen muss wieder ins Gefängnis. Der ehemalige Polizeichef von Guatemala wurde erneut wegen Beihilfe zu mehreren Morden verurteilt.

Die Schuld des Angeklagten wiege sehr schwer, sagte Alessandra Cambi Favre-Bulle, Präsidentin der Berufungskammer des Genfer Kantonsgerichtes, bei der Urteilseröffnung am Freitagnachmittag.

Von der Strafe von 15 Jahren Gefängnis werden die bereits absolvierten 5 Jahre Haft abgezogen. Der Staatsanwalt beantragte vor dem Gericht, dass Erwin Sperisen vorerst im Hausarrest bleiben wird. Das Gericht zog sich zurück, um über diesen Antrag zu beraten.

Zum dritten Mal in Genf vor Gericht

Erwin Sperisen musste sich bereits zum dritten Mal vor der Genfer Justiz verantworten. Diese hatte ihn 2014 in erster Instanz und 2015 in zweiter Instanz wegen Mordes schuldig gesprochen. Das Bundesgericht hob im Juli 2017 den Schuldspruch wegen zehnfachen Mordes auf und wies die lebenslängliche Freiheitsstrafe zur Neubeurteilung an das Kantonsgericht zurück.

Vor Gericht wurden die Exekutionen von Häftlingen aus guatemaltekischen Strafanstalten verhandelt. Der erste betrifft die Operation «Pavo Real» vom 25. September 2006, mit der die Kontrolle über das Gefängnis Pavón zurückerlangt werden sollte. Dabei starben sieben Häftlinge. Bei diesen Mordfällen wurde der Angeklagte wegen Gehilfenschaft erneut verurteilt.

Rekurs teilweise gutgeheissen

Rund ein Jahr zuvor waren neunzehn Inhaftierte aus der Strafvollzugsanstalt El Infiernito entwichen. Drei von ihnen kamen am 3. November 2005 beziehungsweise am 1. Dezember 2005 zu Tode, nachdem sie von der Polizei im Rahmen der Aktion «Gavilán» gefasst worden waren. In diesem Anklagepunkt wurde Sperisen freigesprochen.

Bereits im Vorfeld des dritten Prozesses hatte Erwin Sperisen nach fünf Jahren in Haft das Gefängnis Champ-Dollon verlassen können. Der schweizerisch-guatemaltekische Doppelbürger wurde nach dem Urteil des Bundesgerichtes in Hausarrest gesetzt. (anf/sda)

Erstellt: 27.04.2018, 15:46 Uhr

Artikel zum Thema

Erwin Sperisen schweigt, dafür spricht sein Anwalt umso lauter

Der ehemalige guatemaltekische Polizeichef steht in Genf zum dritten Mal wegen Mordes vor Gericht. Mehr...

Der Wikinger will seine Unschuld beweisen

SonntagsZeitung Erwin Sperisen, der Ex-Polizeichef Guatemalas, fordert vom Kanton Genf über eine Million Schadenersatz. Mehr...

Fussfessel und Hausarrest für Erwin Sperisen

Die Genfer Justiz hat entschieden, dass der ehemalige Polizeichef von Guatemala aus dem Gefängnis entlassen wird. Am Montag kommt er mit entsprechenden Ersatzmassnahmen frei. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Kommentare

Die Welt in Bildern

Herbstlich gefärbte Weinberge: Winzer arbeiten in Weinstadt, im deutschen Baden-Württemberg. (17. Oktober 2019)
(Bild: Christoph Schmidt/DPA) Mehr...