Zum Hauptinhalt springen

Eigenmietwert: Nicht alle Hausbesitzer profitieren

Mit der Abschaffung des Eigenmietwerts sollen auch die meisten Steuerabzüge verschwinden. Wer gewinnt und wer verliert.

Mit dem Eigenmietwert hadern bisher vor allem Pensionierte, die ihre Hypothekarschuld stark abgebaut haben. Foto: Urs Jaudas
Mit dem Eigenmietwert hadern bisher vor allem Pensionierte, die ihre Hypothekarschuld stark abgebaut haben. Foto: Urs Jaudas

Die Hauseigentümer sind ganz aus dem Häuschen: Ihr Verband HEV bejubelte am Dienstag einen «historischen Meilenstein». Ausgelöst hatte die Freude die Wirtschaftskommission des Ständerats, die bekannt gab, wie sie die geplante Reform der Wohnbesteuerung angehen will.

Konkret geht es dabei um die Abschaffung des Eigenmietwerts, über den sich der HEV und Tausende Wohneigentümer landauf, landab seit vielen Jahren aufregen. Die Eigentümer müssen den Mietwert als zusätzliches Einkommen versteuern, obwohl sie dieses gar nicht erzielen. Bisher sind alle Versuche, dies zu ändern, gescheitert. Zuletzt hat das Volk 2012 die HEV-Initiative «Sicheres Wohnen im Alter» knapp abgelehnt. Mit dem Eigenmietwert hadern vor allem Pensionierte, die ihre Hypothekarschuld stark abgebaut haben und deshalb kaum mehr Abzüge für Schuldzinsen machen können. Sie würden direkt von der Reform profitieren.

Abzug für «Ersterwerber»

Die Kommission hat die folgenden Eckwerte festgelegt:

  • Der Eigenmietwert wird nur für den Hauptwohnsitz abgeschafft, nicht aber für Zweitwohnungen. Dies aus Rücksicht auf die Bergkantone, die grosse Steuerausfälle befürchteten.
  • Die Kosten für den Unterhalt der Liegenschaft darf man nicht mehr abziehen.
  • Auch Abzüge für energiesparende Sanierungen soll es beim Bund keine mehr geben. Damit wird ein Teil der Energiestrategie, über die das Volk 2017 abgestimmt hat, schon wieder rückgängig gemacht, was in der Kommission zu Kritik geführt hat. Die Kantone dürfen diese Abzüge hingegen beibehalten.
  • Die Schuldzinsen auf selber genutztem Wohneigentum darf man nicht mehr abziehen. Wer aber zum Beispiel eine zweite Liegenschaft besitzt und vermietet, darf die damit verbundenen Schuldzinsen weiterhin ganz oder teilweise abziehen, da er ja auch die Mieten versteuern muss.
  • Eine umstrittene Erleichterung ist für Haushalte geplant, die erstmals ein Haus oder eine Wohnung kaufen: Um ihnen den Weg zum Eigentum nicht zu verbauen, dürften sie während einer gewissen Phase von circa zehn Jahren einen Teil der Schuldzinsen doch noch ab­ziehen. Dieser «Ersterwerber­abzug» wäre nach oben begrenzt und soll über die Jahre auf null sinken.

Für den Bund wäre eine solche Reform laut der Kommission voraussichtlich ein Nullsummenspiel, grosse Steuerausfälle wären jedenfalls nicht zu befürchten. Das bedeutet, dass es neben Gewinnern auch Verlierer geben muss, die mehr Steuern bezahlen müssten als bisher. ­Generell sind das jene Haus­halte, die hohe Hypothekarschulden haben und diese nicht abbauen können. Das können junge Familien sein, die sich stark ver­schuldet haben, um trotz der teilweise überhöhten Preise ein Eigenheim zu kaufen. Da der Schuldzinsabzug entfällt, müssen sie höhere Steuern bezahlen. Allerdings wird dieser Effekt durch das tiefe Zinsniveau gedämpft.

Leidtragende wären auch Personen, die ein altes Haus gekauft haben, das sie sukzessive erneuern wollen. Da sie die Unterhaltskosten nicht mehr ­abziehen könnten, würden auch sie drauflegen.

«Könnte wirklich klappen»

Politisch scheint die Reform mehrheitsfähig. Die Entscheide in der Kommission fielen klar aus, bei maximal zwei Gegenstimmen. Während die Hauseigentümer hinter der Vorlage stehen, schlagen die Mieter zumindest nicht die Tür zu: Ihr Verband ist zwar skeptisch, weil nicht alle Steuerabzüge wegfallen, seine Position legt er aber erst später fest.

Der Präsident der Kommission, CVP-Ständerat Pirmin Bischof, ist jedenfalls optimistisch: «Ich glaube an einen Durchbruch. Zum ersten Mal in all den Jahren habe ich das Gefühl, dass es wirklich klappen könnte.» Zuversichtlich stimmt Bischof, dass der Hauseigentümerverband sowie Bauen Schweiz, die Dachorganisation der Bauwirtschaft, hinter dem Vorschlag stehen. Bisher sprach sich die Baubranche stets gegen die Abschaffung des Unterhaltsabzugs aus, da sie befürchtet, die Eigentümer würden weniger in ihre Häuser investieren, wenn der Staat dies nicht mehr steuerlich honoriert. Aus demselben Grund erwarten Politiker, dass die Banken Widerstand leisten, da für sie der Schuldzinsabzug wichtig ist.

Zurückhaltender äussert sich SP-Ständerat Roberto Zanetti, der ebenfalls in der Kommission sitzt: Es handle sich erst um Vorentscheide, die aber «in die richtige Richtung» gingen. Auf allen Seiten sei der Wille erkennbar, einen Kompromiss zu finden.

Die Steuerverwaltung wird nun eine Vorlage nach den Eckwerten der Kommission ausarbeiten. Voraussichtlich Ende 2019 soll diese in die Vernehmlassung gehen und danach ins Parlament. Die Hausbesitzer brauchen also noch ein paar ­Jahre Geduld.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch