Zum Hauptinhalt springen

Ein Haus für Gott, Götter und gläubige Migranten

Eine Vision wird wahr: Am 14. Dezember öffnet das Haus der Religionen mit fünf Kulträumen in Bern seine Tore.

Ort der Begegnung und Kompetenzzentrum für interreligiöse Fragen: Das Haus der Religionen, hier die Aussenfassade, wird am 14. Dezember eröffnet. Foto: PD
Ort der Begegnung und Kompetenzzentrum für interreligiöse Fragen: Das Haus der Religionen, hier die Aussenfassade, wird am 14. Dezember eröffnet. Foto: PD

Das Haus der Religionen präsentiert sich als lang gezogene Glasfassade zum Europaplatz hin. In der Mitte des funktionalen Baus erhebt sich eine bunte Götter­skulptur, Kopram genannt. Sie gehört zu dem in den unteren beiden Stockwerken liegenden Hindutempeln. Hier werden gerade Altäre mit Götterfiguren für Shiva, Ganesha oder Shakti aufgebaut und angemalt. Da im Sommer einige Figuren gestohlen wurden, fertigen indische Künstler die insgesamt 21 Altäre für alle sechs Hauptrichtungen des Hinduismus direkt vor Ort an.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.