Zum Hauptinhalt springen

Schwyz widersetzt sich den Asylplänen des Bundes

In Schwyz soll das einzige Zentralschweizer Bundesasylzentrum entstehen. Der Regierungsrat ist dagegen. Jetzt probt er den Aufstand.

Michael Soukup
TA-Grafik: mt/Quelle: SEM
TA-Grafik: mt/Quelle: SEM

An den beiden nationalen Asylkonferenzen von 2013 und 2014 haben sich Bund, Kantone, Städte und Gemeinden gemeinsam auf die Eckwerte zur Beschleunigung der Asylverfahren geeinigt. Und zwar «einstimmig», wie das Staatssekretariat für Migration (SEM) betont. Die Vereinbarung beinhaltet, dass der Bund in sechs Verfahrensregionen 16 Bundesasylzentren mit insgesamt 5000 Unterbringungsplätzen betreiben soll. Bis heute sind 11 Standorte offiziell kommuniziert, ausstehend sind noch je ein Standort in den Kantonen Tessin, Bern, Zürich sowie in der Nordwestschweiz und Westschweiz.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen