Zum Hauptinhalt springen

Ein medienpolitischer Grundsatzentscheid

Die Werbeallianz von Swisscom, SRG und Ringier gefährdet den Wettbewerb.

Mächtige Werbeallianz: SRG, Ringier und die Swisscom wollen ihre Kräfte bündeln. Bilder: Keystone
Mächtige Werbeallianz: SRG, Ringier und die Swisscom wollen ihre Kräfte bündeln. Bilder: Keystone

Im August haben Swisscom, SRG und Ringier die Gründung eines Gemeinschaftsunternehmens zur Vermarktung ihrer Fernseh-, Radio-, Print- und Onlinewerbung bekannt gegeben. Die Geschäftsidee beruht auf der Nutzung der mit öffentlichem Geld finanzierten Inhalte der SRG und des Datenschatzes der Swisscom, den sie sich aufgrund ihrer Geschichte als staatliches Monopolunternehmen aneignen konnte. Der Verband Schweizer Medien, dem Tamedia zusammen mit mehr als 100 anderen Medienunternehmen angehört, hat gegen die als Coup angekündigte Allianz Stellung genommen und bei der Wettbewerbskommission sowie beim Bundesamt für Kommunikation beantragt, den Zusammenschluss nicht zu genehmigen oder eine Genehmigung mit griffigen Auflagen zu verbinden.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.