Zum Hauptinhalt springen

Ein Zürcher auf Spurensuche im Fussballsumpf

Der Ex-SVP-Staatsanwalt Cornel Borbély jagt für die Fifa korrupte Funktionäre. Der 36-Jährige verliert keine Zeit.

Ein Zürcher Anwalt untersucht, ob es vor der WM-Vergabe zu krummen Geschäften kam: Am Fifa-Hauptsitz in Zürich. Foto: Steffen Schmidt (Keystone)
Ein Zürcher Anwalt untersucht, ob es vor der WM-Vergabe zu krummen Geschäften kam: Am Fifa-Hauptsitz in Zürich. Foto: Steffen Schmidt (Keystone)

Wie kam es nur, dass der Wüstenstaat Katar die Fussball-WM 2022 zugesprochen erhielt? Ist Schmiergeld geflossen? Wenn ja, wie viel? Was ist mit Russland, wo das Turnier 2018 stattfinden soll? Half da jemand nach? Und wie verhielten sich die anderen Länder, die sich bewarben – Grossbritannien, Australien, die USA? Spielten die fair?

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.