Die vier Kandidaten im Check

Wer hat die besten Voraussetzungen für den 5. Dezember? Das politische Profil und die Stärken und Schwächen von Amherd, Z’graggen, Keller-Sutter und Wicki.

Was die Nominationen bedeuten, erklärt Fabian Renz, Leiter der Bundeshausredaktion, in der Videoanalyse. (Video: Tamedia)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Und damit: Auf zur letzten Phase! Bisher haben sich die Kandidatinnen und Kandidaten für die Bundesratssitze von Doris Leuthard (CVP) und Johann Schneider-Ammann (FDP) mehrheitlich vor freundlichem Publikum präsentieren dürfen.

Die Freisinnigen tourten mit ihrer «Roadshow» durch die Landesteile und erhielten dabei grosse mediale Aufmerksamkeit. Die CVP veranstaltete eine Podiumsveranstaltung für Medien und die Partei-Basis im Hotel Bellevue in Bern. Freundliche Plaudereien unter Freunden – die trotzdem auch Potenzial für Abstürze boten.

Keine freundlichen Fragen mehr

So richtig ernst wird es für die vier verbliebenen Kandidaten – Viola Amherd, Heidi Z’graggen, Karin Keller-Sutter und Hans Wicki – allerdings erst jetzt. Zu Beginn der Session werden die Kandidaten an die Hearings der anderen Fraktionen eingeladen. Spätestens dann ist die Zeit der freundlichen Fragen vorbei.

So wird sich etwa Hans Wicki, bisher nicht durch seine Fremdsprachenkenntnisse aufgefallen, darauf einstellen müssen, viele Fragen auf Französisch und Englisch gestellt zu bekommen.

Viola Amherd, unter Beschuss wegen nicht ausbezahlter Notariatshonorare, wird sicher noch einmal über die Verhältnisse im Wallis Auskunft geben müssen.

Und spätestens heute ist auch die Schonfrist für Karin Keller-Sutter vorbei, die im bisherigen Nominationsprozess mit Verweis auf ihr Ständeratspräsidium keine politischen Fragen beantworten wollte.

Wahlempfehlung am 4. Dezember

Die Hearings haben einen grossen Einfluss auf die Wahl vom 5. Dezember – vor allem in der CVP, wo das Rennen viel offener ist als im Freisinn. Am Abend des 4. Dezember werden die Fraktionen ihre Wahlempfehlung bekannt geben (die meistens lautet, dass alle Kandidaten valabel sind und die Fraktionsmitglieder so stimmen dürfen, wie sie mögen), bevor sich der Politbetrieb wiederum im Hotel Bellevue trifft, um sich in der Nacht der langen Messer für die Wahl warmzutrinken.

Nachfolgend eine Übersicht der vier Kandidaten, von der bisherigen Laufbahn über Stärken und Schwächen bis zum politischem Profil:

(Redaktion Tamedia)

Erstellt: 17.11.2018, 08:08 Uhr

Artikel zum Thema

«Heidi Z'graggen dürfte von einem Bergler-Bonus profitiert haben»

Video Fabian Renz, Leiter der Bundeshausredaktion, erklärt die überraschende Nomination der Urner Regierungsrätin. Und wie die Chancen der FDP-Kandidaten stehen. Mehr...

Die konservative Konsenspolitikerin

Sie sorgt für die Überraschung des Tages: Die Urner Regierungsrätin Heidi Z’graggen ist auf dem CVP-Ticket. Mehr...

Z'graggen: «Ich will mich jetzt schnell vernetzen»

Grosse Überraschung: Die CVP setzt auf ein Zweierticket mit Viola Amherd und Heidi Z'graggen. Die neusten Entwicklungen im Ticker. Mehr...

Blog

Kommentare

Werbung

Weiterbildung

Ausbildung & Weiterbildung Finden Sie die passende Weiterbildung Technischer Kaufmann, Deutsch lernen, Coaching Ausbildung, Präsentationstechnik, Persönlichkeitsentwicklung

Die Welt in Bildern

Rochen statt Rentier: Ein als Weihnachtsmann verkleideter Taucher gesellt sich zu den Bewohnern des Ceox-Aquariums in Seoul. Südkorea ist das einzige ostasiatische Land, das Weihnachten als nationalen Feiertag anerkennt. (7. Dezember 2018)
(Bild: Chung Sung-Jun/Getty Images) Mehr...