Zum Hauptinhalt springen

«Eine Blamage für den Bundesrat»

Bewegung im Steuerstreit mit Italien: Was der Landesregierung nicht gelingt, schafft die Tessiner Kantonsregierung in wenigen Tagen. Mit der Blockierung von 30 Millionen Franken.

Bundespräsidentin Micheline Calmy-Rey zu Besuch beim italienischen Premier Silvio Berlusconi: Im Steuerstreit mit Italien konnte der Bundesrat bisher keine grossen Fortschritte verbuchen.
Bundespräsidentin Micheline Calmy-Rey zu Besuch beim italienischen Premier Silvio Berlusconi: Im Steuerstreit mit Italien konnte der Bundesrat bisher keine grossen Fortschritte verbuchen.

Die Schweiz will einen neuen Anlauf nehmen für ein Doppelbesteuerungsabkommen (DBA) mit Italien. Die Verhandlungen für ein solches Abkommen seien 2009 plötzlich sistiert worden, sagte gestern Finanzministerin Eveline Widmer-Schlumpf vor den Medien in Bern. Der Grund: Italien führt die Schweiz als Steueroase auf einer schwarzen Liste. Das hat inzwischen für Unternehmen mit Geschäftsbeziehungen nach Italien Folgen, hat doch die italienische Regierung vor rund einem Jahr die bürokratischen Hürden für Wirtschaftsbeziehungen mit Ländern auf dieser Liste massiv erhöht.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.