Eine Hellebarde als Abschiedsgeschenk

SVP-Nationalrat Thomas Aeschi löst den über die Sex-Affäre gestolperten Markus Hürlimann ab. Dieser war etwas überrascht über sein Abschiedspräsent.

Scherzte, er habe eigentlich mit einer Flasche Wein gerechnet: SVP-Kantonsrat Markus Hürlimann, hier an der Generalversammlung der SVP Baar. (6. Februar 2015)

Scherzte, er habe eigentlich mit einer Flasche Wein gerechnet: SVP-Kantonsrat Markus Hürlimann, hier an der Generalversammlung der SVP Baar. (6. Februar 2015) Bild: Urs Flüeler/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die SVP des Kantons Zug hat einen neuen Präsidenten: Der 37-jährige SVP-Nationalrat Thomas Aeschi löst den über die Sex-Affäre gestolperten Markus Hürlimann ab. Die Partei-Mitglieder wählten Aeschi am Donnerstag an ihrer Versammlung in Steinhausen. Mit dieser Neubesetzung ist die Affäre für die Zuger SVP zwar bis auf Weiteres politisch gegessen. Verdaut ist sie aber noch lange nicht: Aeschi wird in den kommenden Wochen und Monaten vor allem die Aufgabe haben, die Wogen innerhalb der Partei zu glätten.

Über die Vorfälle an der Landammann-Feier im Dezember 2014 wollten die SVP-Mitglieder nach der Wahl ihres neuen Präsidenten aber nicht mehr reden. Eine Mehrheit der Anwesenden war der Meinung, dass damit keine neuen Erkenntnisse gewonnen würden.

Als Geschenk für seine Verdienste als SVP-Präsident erhielt Hürlimann von seinen Parteikolleginnen und -kollegen eine Hellebarde. Er habe eigentlich mit einer Flasche Wein gerechnet und jetzt erhalte er einen Spiess, sagte Hürlimann scherzhaft in Anspielung auf Jolanda Spiess-Hegglin. «Aber so etwas kann ich im Moment gut gebrauchen.»

Juristisches Nachspiel

Der 40-Jährige bleibt SVP-Mitglied und wird auch weiterhin für die SVP im Kantonsrat sitzen. Die SVP-Sektion Baar entschied Anfang März, dass Hürlimann in der Partei bleiben soll.

Juristisch ist die Affäre allerdings noch nicht abgeschlossen. Die Zuger Staatsanwaltschaft ermittelt nach wie vor wegen möglicher Sexualdelikte. Hürlimann wird verdächtigt, an der Landammann-Feier vom Dezember 2014 die Grüne Kantonsrätin Spiess-Hegglin mit K.O.-Tropfen betäubt und missbraucht zu haben. Die Haar-, Blut- und Urinproben ergaben jedoch keine Hinweise auf Verwendung solcher Betäubungsmittel. (thu/sda)

Erstellt: 12.03.2015, 21:46 Uhr

Artikel zum Thema

Spiess-Hegglin ist «nicht überrascht»

Die Haaranalyse bei Jolanda Spiess-Hegglin hat keinen Nachweis für K.-o.-Tropfen erbracht. Die Zuger Lokalpolitikerin hat mit diesem Ergebnis gerechnet. Mehr...

K.-o.-Opfer

Kommentar Die Zuger Affäre ist um ein Kapitel reicher: Der Verdacht auf K.-o.-Tropfen lässt sich nicht erhärten. Die grüne Zuger Kantonsrätin Jolanda Spiess-Hegglin glaubt an eine politische Intrige. Mehr...

«Wir wollen keinen Profit aus einem sexuellen Übergriff ziehen»

So viel Unterhaltung muss belohnt werden, findet das Humorfestival Arosa und nominiert Jolanda Spiess-Hegglin und Markus Hürlimann für einen Preis. Festivaldirektor Frank Baumann rechtfertigt den umstrittenen Entscheid. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Blogs

History Reloaded Der Mythos von den frommen Gründervätern

Mamablog Ich, die Woodstock-Mama

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Die Welt in Bildern

Verhärtete Fronten: Einsatzkräfte feuern Tränengas in die protestierende Masse in Hongkong. Erneut gab es heftige Zusammenstösse zwischen Demonstranten und der Polizei (25. August 2019).
(Bild: Chris McGrath (Getty)) Mehr...