Zum Hauptinhalt springen

Eine Versicherung für alles?

Arbeitslosigkeit, Krankheit, Mutterschaft: Statt eines Grundeinkommens fordert die SP eine Allgemeine Erwerbsversicherung. Das Vorhaben ist ambitioniert.

Eine von vielen Anlaufstellen für Personen ohne Erwerbseinkommen: Das Regionale Arbeitsvermittlungszentrum in Yverdon. (18. März 2014)
Eine von vielen Anlaufstellen für Personen ohne Erwerbseinkommen: Das Regionale Arbeitsvermittlungszentrum in Yverdon. (18. März 2014)
Laurent Gillieron, Keystone

Die Kommission für soziale Sicherheit und Gesundheit des Nationalrats (SGK-N) berät heute die Volksinitiative für ein bedingungsloses Grundeinkommen. Sie wird zu dem Vorhaben kaum Ja sagen, sprechen sich doch nicht einmal die Sozialdemokraten dafür aus. Diese nutzen die Gelegenheit aber, um die Idee einer Allgemeinen Erwerbsversicherung (AEV) ins Gespräch zu bringen. Die SP wird nach eigenen Angaben der Kommission beantragen, die Einrichtung einer AEV als Gegenvorschlag zur Grundeinkommensinitiative auszuarbeiten.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.