Zum Hauptinhalt springen

Einer von ganz unten

Seit 25 Jahren sitzt Paul Rechsteiner, SP-Politiker und oberster Gewerkschafter, im Nationalrat. Nun kandidiert er erneut, diesmal auch für den Ständerat. Was treibt den Mann an?

Keiner politisiert länger in Bern als der St. Galler: Paul Rechsteiner.
Keiner politisiert länger in Bern als der St. Galler: Paul Rechsteiner.
Sabina Bobst

Paul Rechsteiner (58) Sozialdemokrat aus St. Gallen, ist ein Ausnahmepolitiker. Weil er polarisiert wie nur wenige andere: geliebt wird, gehasst wird –und beides stets aus tiefem Herzen. Weil er Einfluss hat wie nur wenige andere: Als Präsident des Schweizerischen Gewerkschaftsbunds vertritt er rund 380'000 Arbeitnehmer; das verleiht ihm Gewicht (findet auch sein SVP-Ratskollege Toni Bortoluzzi: «Er ist ein Leader»). Schliesslich, weil er eine Ausdauer hat wie nur wenige andere: Seit einem Vierteljahrhundert sitzt er inzwischen im Nationalrat. Kein amtierender Parlamentarier ist länger in Bern als er.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.