Zum Hauptinhalt springen

Einheitskasseninitiativen erhöhen den Reformdruck

Am 28. September stimmt das Volk zum vierten Mal in 20 Jahren über eine öffentliche Krankenkasse ab.

Junge Männer sind für die Kassen zu einem Verlustgeschäft geworden: Rekruten bei der Aushebung. Foto: Marc Latzel (13 Photo)
Junge Männer sind für die Kassen zu einem Verlustgeschäft geworden: Rekruten bei der Aushebung. Foto: Marc Latzel (13 Photo)

Die Abstimmungen über eine Einheitskasse von 1994, 2003 und 2007 fielen alle deutlich aus. Keine der linken Initiativen erreichte 30 Prozent Zustimmung. Weil die Vorlage vom 28. September keine einkommensabhängigen Prämien mehr vorsieht, werden ihr bessere Chancen eingeräumt. Der Erfolg scheint zwar aufgrund der jüngsten Umfrage erneut fraglich. Unabhängig vom Ergebnis haben jedoch die Einheitskasseninitiativen immer Reformen in der Krankenversicherung bewirkt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.