Zum Hauptinhalt springen

Einwanderung bringt Männer in die Überzahl

Die Schweizer Wirtschaft braucht ausländische Arbeitskräfte – und es kommen vorwiegend Männer. Als Folge der Einwanderung sinkt seit 2001 kontinuierlich der Frauenanteil in der Gesamtbevölkerung.

Zuwanderung lässt den Männeranteil an der Bevölkerung steigen.
Zuwanderung lässt den Männeranteil an der Bevölkerung steigen.
Keystone

Die Schweiz ist seit geraumer Zeit ein Masseneinwanderungsland. Jedes Jahr wächst die Bevölkerung um 80'000 Menschen – das entspricht der Einwohnerzahl der Stadt St. Gallen. Die Zuwanderung führte zu den bekannten Auswirkungen auf dem Wohnungsmarkt und bei der Verkehrsinfrastruktur – Stichwort Dichtestress. Gleichzeitig wird die Schweiz aber auch zunehmend männlicher. Wie eine Auswertung des Bundesamts für Statistik (BFS) im Auftrag des «Tages-Anzeigers» zeigt, wandern seit 2001 deutlich mehr Männer als Frauen ein.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.