Zum Hauptinhalt springen

Eklat bei IT-Millionenprojekt des Bundesamts für Strassen

36 Millionen Franken hat der Bund bereits für eine neue Computerplattform ausgegeben. Nun trennt er sich vom Hersteller und muss weitere Millionen investieren.

Die veraltete Software bleibt vorerst im Einsatz: Sitz des Bundesamt für Strassen in Ittigen (BE). Foto: Lukas Lehmann (Keystone)
Die veraltete Software bleibt vorerst im Einsatz: Sitz des Bundesamt für Strassen in Ittigen (BE). Foto: Lukas Lehmann (Keystone)

Der Optimismus hat nicht genützt. Noch vor ein paar Monaten hoffte das Bundesamt für Strassen (Astra), die neue Computerplattform für die Daten von Fahrzeug- und Führerzulassungen an Ostern 2016 in Betrieb nehmen zu können. Dies nachdem sich das Projekt bereits mehrere Male verzögert hatte und die Entwicklungskosten von 8 auf 36 Millionen Franken gestiegen waren. Mitte August kam es nun aber zum Eklat: Das Astra zog die Reissleine und beendete die Zusammenarbeit mit der IT-Firma Trivadis. Die von ihr entwickelte Software läuft zwar, ist aber viel zu langsam.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.