Zum Hauptinhalt springen

Elisabeth Kopps fataler Fehler vor ihrem Rücktritt

Das Verschweigen eines Telefonats mit ihrem Mann kostete sie vor 25 Jahren das Amt. Nun zeigt sich: Sie wollte erst informieren, schwenkte dann aber um. Was war passiert?

Da war die Welt noch in Ordnung: 1984, Im Jahr ihrer Wahl in den Bundesrat, gibt Elisabeth Kopp im Garten ihres Hauses in Zumikon einem jungen Schaf zu trinken ...
Da war die Welt noch in Ordnung: 1984, Im Jahr ihrer Wahl in den Bundesrat, gibt Elisabeth Kopp im Garten ihres Hauses in Zumikon einem jungen Schaf zu trinken ...
Keystone
... und lässt sich bei der Arbeit in der Küche ihres Hauses in Zumikon fotografieren.
... und lässt sich bei der Arbeit in der Küche ihres Hauses in Zumikon fotografieren.
Keystone
Am 13. Januar 1989 verlässt Elisabeth Kopp an der Seite des Zumiker Gemeindepräsidenten Felix Müller Bern. Soeben hat die FDP-Politikerin den ursprünglich per Ende Februar angekündigten Rücktritt per sofort vollzogen.
Am 13. Januar 1989 verlässt Elisabeth Kopp an der Seite des Zumiker Gemeindepräsidenten Felix Müller Bern. Soeben hat die FDP-Politikerin den ursprünglich per Ende Februar angekündigten Rücktritt per sofort vollzogen.
Lukas Lehmann, Keystone
1 / 9

Hätte Elisabeth Kopp auf ihre Mitarbeiter gehört, wäre ihr der schmerzliche Rücktritt und die anschliessende jahrzehntelange Ächtung wohl erspart geblieben. Das Generalsekretariat hatte der damaligen Bundesrätin nämlich geraten, das Telefongespräch mit ihrem Gatten in Sachen Shakarchi Trading und Geldwäscherei nicht zu verschweigen. Stattdessen ermunterten sie die Mitarbeiter, von sich aus den Bundesrat zu informieren und das Telefonat in einem Interview mit dem Schweizer Radio zu thematisieren.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.