Zum Hauptinhalt springen

Eltern von Behinderten wehren sich gegen Kesb-Kontrollen

Die Eltern von behinderten Kindern müssen der Kesb beweisen, dass sie vertrauenswürdig sind. Mit Referenzen, Strafregister- und Kontoauszügen.

Tänzerinnen und Tänzer bei einer Probe der Aufführung «Lo scintillio della brina» in Locarno. Foto: Samuel Golay (Keystone)
Tänzerinnen und Tänzer bei einer Probe der Aufführung «Lo scintillio della brina» in Locarno. Foto: Samuel Golay (Keystone)

Eine Mutter ruft aufgelöst bei Pro Insieme an. Seit Jahrzehnten kümmern sich die Eltern um ihre behinderte Tochter. Nun müssten sie plötzlich all ihre Auslagen belegen und die Rechnungen bei der Kinder- und Erwachsenenschutzbehörde (Kesb) vorzeigen. Die Kesb will auch, dass die Eltern mit ihrer Tochter einen Vertrag abschliessen, in dem festgehalten wird, wie hoch die Summe von Kost und Logis der Tochter ist. Das erscheint ihnen absurd. Sie wehren sich gegen die Kesb-Forderungen – mit Erfolg.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.