Zum Hauptinhalt springen

Er ging schon als Teenager in der Wandelhalle ein und aus

Christian Wasserfallen gilt als Favorit für Philipp Müllers Nachfolge als FDP-Präsident. Der 34-Jährige sagt, er lebe für die Politik – wie einst sein berüchtigter Vater.

Christian Wasserfallen ist ein politischer Hardliner, aber ein freundlicher. Foto: Adrian Moser
Christian Wasserfallen ist ein politischer Hardliner, aber ein freundlicher. Foto: Adrian Moser

Will er? Oder will er nicht? Christian Wasserfallen überlegt sich in diesen Tagen, ob er FDP-Präsident werden möchte. Sagt er zu, stehen die Chancen gut, dass er das Amt auch kriegt. Denn der Job ist nicht sonderlich begehrt. Zu zeitaufwendig. Zu nervenaufreibend. Zu schlecht bezahlt. Andere Anwärter wie Andrea Caroni, Karin Keller-Sutter oder Beat Walti haben bereits abgewinkt. Wasserfallen denkt darüber nach.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.