Zum Hauptinhalt springen

«Er ist ein Lichtblick»

Politiker von links bis rechts sind beeindruckt: Mit seiner konsensorientierten Art hat FDP-Bundesrat Didier Burkhalter in der Sozialpolitik neue Bewegung ausgelöst. Aber alle warnen: Der Härtetest kommt erst.

Sich selber nimmt er zurück, wenn er glaubt, damit der Sache zu dienen: Bundesrat Didier Burkhalter mit seiner Gattin Sabine im April 2010.
Sich selber nimmt er zurück, wenn er glaubt, damit der Sache zu dienen: Bundesrat Didier Burkhalter mit seiner Gattin Sabine im April 2010.
Keystone

CVP-Politikerin Ruth Humbel staunte, als sie das Schreiben mit dem Briefkopf des Innenministers las. Erst wenige Wochen im Amt, lud Didier Burkhalter zum Gespräch in sein Büro. «Ich war sehr positiv überrascht», sagt Humbel. Punkt für Punkt ging Burkhalter mit ihr die Gesundheitsreform durch, die sie zusammen mit einer Subkommission des Nationalrats entworfen hatte. Der Gesundheitsminister sicherte seine volle Unterstützung zu. Aber er drängte auf eine Verbesserung: Für ein mehrheitsfähiges Gesamtpaket fehle ein zentrales Element, nämlich die weitere Verfeinerung des Risikoausgleichs – nur so werde es gelingen, die skeptische Ärzteschaft zu gewinnen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.