Zum Hauptinhalt springen

«Er überschätzt sich völlig»

Dokumente belegen monatelange schwedische Lobbyarbeit bei Schweizer Parlamentariern. Dass sie ausgerechnet jetzt publik werden, halten Sicherheitspolitiker für keinen Zufall.

Chantal Galladé ist SP-Nationalrätin und ehemalige Präsidentin der Sicherheitspolitischen Kommission (SIK).
Chantal Galladé ist SP-Nationalrätin und ehemalige Präsidentin der Sicherheitspolitischen Kommission (SIK).
Keystone
Wehrt sich gegen den Vorwurf der Beeinflussung: SVP-Nationalrat und heutiger SIK-Präsident Thomas Hurter.
Wehrt sich gegen den Vorwurf der Beeinflussung: SVP-Nationalrat und heutiger SIK-Präsident Thomas Hurter.
Keystone
«Es geht um viel Geld»: FDP-Nationalrätin und SIK-Vizepräsidentin Corina Eichenberger.
«Es geht um viel Geld»: FDP-Nationalrätin und SIK-Vizepräsidentin Corina Eichenberger.
Keystone
1 / 4

Schweden hat ein vitales Interesse daran, dass das Schweizer Stimmvolk am 18. Mai dem Kauf der Gripen-Kampfjets zustimmt. Darum hat sich das skandinavische Land mehrfach in den hiesigen politischen Prozess eingeschaltet – wiederholt haben Medien interne Dokumente veröffentlicht. So hat etwa Botschafter Per Thöresson im Herbst 2013 in einem Schreiben zuhanden seiner Regierung rapportiert, welche bürgerlichen Politiker in dieser Frage «wenig profiliert» seien und dass Gripen-Befürworterin Ida Glanzmann-Hunkeler (CVP) zwar «nicht charismatisch», aber «immerhin eine Frau» sei – das sei der Glaubwürdigkeit im Abstimmungskampf zuträglich.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.