Zum Hauptinhalt springen

«Er war ein helvetischer Sparonkel, dem jeder sein Sparbuch überlassen hätte»

Alt-Bundesrat Otto Stich starb im Alter von 85 Jahren. Ehemalige Politkollegen reagieren betroffen und loben den Solothurner in den höchsten Tönen.

Trat am 31. Oktober 1995 aus dem Bundesrat zurück: SP-Politiker Otto Stich.
Trat am 31. Oktober 1995 aus dem Bundesrat zurück: SP-Politiker Otto Stich.
Keystone
Der SP-Magistrat war offenbar seit längerem krank.
Der SP-Magistrat war offenbar seit längerem krank.
Keystone
Im Dezember 1983 trat er dem Bundesrat bei: Otto Stich nach seiner Wahl.
Im Dezember 1983 trat er dem Bundesrat bei: Otto Stich nach seiner Wahl.
Keystone
1 / 9

Alt-Bundesrat Otto Stich ist in der Nacht auf heute mit 85 Jahren gestorben, wie SP-Kreise gegenüber Redaktion Tamedia bestätigen. Zuvor war er öfters krank und musste ins Spital. Der populäre SP-Politiker, der sich auch aus dem Ruhestand immer wieder zu Wort gemeldet hatte, verstummte in den vergangenen Jahren zusehends.

In den Bundesrat gewählt wurde der Solothurner Stich im Dezember 1983, Ende Oktober 1995 trat er zurück. 1988 und 1994 war er Bundespräsident. Während seiner ganzen Amtsdauer stand er dem Finanzdepartement vor. Sein Einstieg in die Landesregierung war von Misstönen begleitet. Das Parlament zog ihn der offiziellen SP- Kandidatin Lilian Uchtenhagen vor.

Promovierter Staatswissenschaftler

In der Folge entwickelte sich der Handelslehrer und promovierte Staatswissenschaftler zum beharrlichen eidgenössischen Kassenwart, den auch seine Gegner respektierten. Der passionierte Pfeifenraucher musste die Trendwende zu hohen Haushaltsdefiziten miterleben, wofür er das Parlament oftmals heftig geisselte.

Mit der Einführung der Mehrwertsteuer erlebte Stich eine grosse Arbeitsbelastung. Nach einem Kollaps an einer Bundesratssitzung musste ihm 1994 ein Herzschrittmacher eingesetzt werden. 1995 warf der vielerorts als stur bis hartnäckig bezeichnete Stich das Handtuch, weil er das bundesrätliche Budget wegen Differenzen in der Buchführung nicht mittragen wollte.

Mit spitzen Aussagen sorgte Stich immer wieder für Aufsehen: Dem Ringier-Publizist Frank A. Meyer liess er einst auf eine Interviewanfrage ausrichten: «Erstens pflege ich beim Arbeiten nicht zu essen und zweitens beim Essen nicht zu arbeiten. Und drittens möchte ich beides eigentlich ohne Frank A. Meyer tun.»

Tiefe Betroffenheit bei der SP

Die SP hat tief betroffen auf den Tod ihres ehemaligen Bundesrats Otto Stich reagiert. Parteipräsident Christian Levrat bezeichnete ihn als einen der «glaubwürdigsten und volksnahesten Bundesräte der Geschichte».

Stich «war der umsichtigste Finanzminister, den ich erlebt habe», lässt sich Levrat in einem SP-Communiqué weiter zitieren. Zudem würdigte die Partei Stich als aufrechten Sozialdemokraten.

Auch der ehemalige SP-Präsident Peter Bodenmann würdigte Stich: «Er war ein helvetischer Sparonkel, dem jeder sein Sparbuch überlassen hätte»: Unter anderem mit diesen Worten würdigt der ehemalige SP-Präsident Peter Bodenmann den verstorbenen Alt-Bundesrat. Er hob die grosse Parteitreue Stichs hervor.

Zwar habe Stich einer anderen Generation angehört als die seinerzeitige Parteileitung durch ihn, Bodenmann. So habe man das Heu nicht immer auf der gleichen Bühne gehabt, die sozialdemokratischen Grundwerte aber geteilt. Auch erweise sich die Bereitschaft zur Vielfalt in einer Partei als als produktiv.

Stich sei gegen den Willen der SP anstelle von Lilian Uchtenhagen gewählt worden, ruft Bodenmann in Erinnerung. Den Bürgerlichen, die das getan hätten, sei ihr Eigengoal aber schnell klargeworden. Sie hätten gemerkt, dass Stich nicht aus Wachs sondern durch viele politische Niederlagen gestählt war.

Anteilnahme des Bundesrats

Stichs ehemaliger Bundesratskollege Adolf Ogi würdigte ihn als eigenständigen, ehrbaren Denker. «Er war beharrlich, aber erfolgreich», sagte Ogi heute der Nachrichtenagentur sda.

Ogi hat Stich auch als sehr guten Finanzminister in Erinnerung. «Er hat die Finanzen im Griff gehabt, und er hat es allen anderen Mitgliedern des Bundesrates nicht immer leicht gemacht.» Stich sei aber auch nahe am Volk gewesen und er sei für die sozial Schwächeren dagewesen.

Stichs Widerstand gegen den Lötschberg-Basistunnel der Neat kommentiert der ehemalige Verkehrsminister nüchtern: «Er musste sparen. Ich musste bauen und hatte einen Auftrag vom Volk, vom Parlament und vom Bundesrat.» Dem ehemaligen Finanzminister hält er zugute, der Neat zu einer guten Finanzierung verholfen zu haben.

Auch der Gesamtbundesrat nimmt Anteil an der Trauer über den Tod von Otto Stich und spricht der Familie sein herzliches Beileid aus. Der ehemalige Bundespräsident werde als markige, aber herzliche Persönlichkeit in Erinnerung bleiben, heisst es in einer Mitteilung.

Die Landesregierung erinnert an politische Höhepunkte, die Stich zunächst mit seiner Ernennung zum Gemeindeammann von Dornach erlebte, später mit der Wahl in den Nationalrat und schliesslich in den Bundesrat.

Memoiren kürzlich veröffentlicht

Im letzten Jahr hatte Stich seine Memoiren unter dem Titel «Ich blieb einfach einfach» publiziert. Redaktion Tamedia berichtete damals ausführlich.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch