Zum Hauptinhalt springen

«Er weiss, was er tut»

Reichskriegsflagge an der Bürodecke: Nicht zum ersten Mal zeigt Oskar Freysinger Nähe zu extremen politischen Gruppierungen. Was der Blick in die Stube des neuen Regierungsrats bei Wallisern auslöst.

Politische Naivität oder eiskaltes Kalkül? Der Walliser Regierungsrat und SVP-Nationalrat Oskar Freysinger provoziert gerne.
Politische Naivität oder eiskaltes Kalkül? Der Walliser Regierungsrat und SVP-Nationalrat Oskar Freysinger provoziert gerne.
Keystone
Am 18. Dezember 2010 trat Freysinger bei der rechtsnationalen französischen Bewegung Bloc Identitaire in Paris als Redner auf. Im Publikum sassen auch Skinheads. Im Vorfeld der Tagung wollte der Pariser Bürgermeister die Veranstaltung verbieten lassen.
Am 18. Dezember 2010 trat Freysinger bei der rechtsnationalen französischen Bewegung Bloc Identitaire in Paris als Redner auf. Im Publikum sassen auch Skinheads. Im Vorfeld der Tagung wollte der Pariser Bürgermeister die Veranstaltung verbieten lassen.
Keystone
Während seiner Rede in Berlin sagte Freysinger unter anderem: «An die Stauffenbergstrasse muss ich hin, da herrscht Bombenstimmung!» Und bezog sich damit auf den Namenspatron der Strasse, Claus Schenk Graf von Stauffenberg, der 1944 versucht hatte, Adolf Hitler mit einer Sprengladung zu töten.
Während seiner Rede in Berlin sagte Freysinger unter anderem: «An die Stauffenbergstrasse muss ich hin, da herrscht Bombenstimmung!» Und bezog sich damit auf den Namenspatron der Strasse, Claus Schenk Graf von Stauffenberg, der 1944 versucht hatte, Adolf Hitler mit einer Sprengladung zu töten.
Keystone
1 / 5

In einer «Reporter»-Sendung des Schweizer Fernsehens über den frisch gewählten Walliser Regierungsrat und SVP-Nationalrat Oskar Freysinger irritierte dieser einmal mehr. So hängt im Keller seines Hauses eine offizielle Kriegsflagge des Deutschen Reichs.

Gegenüber dem Journalisten gab sich Freysinger ahnungslos. Er habe die Flagge aufgehängt, weil er diese als «dekorativ» empfinde. Es war jedoch nicht das erste Mal, dass Freysinger mit der Nähe zu rechtsextremem Gedankengut zumindest kokettierte (siehe Bildstrecke). Steckt dahinter politisches Kalkül? Oder ist Freysinger einfach naiv? Im Wallis gehen die Meinungen auseinander.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.