Zum Hauptinhalt springen

Erfolgsmodell mit Schönheitsfehlern

In Liechtenstein hat der EWR die Exportchancen massiv gesteigert. Nur das Gewerbe klagt über zu viel EU-Recht.

Die Souveränität hat durch die Übernahme von EU-Recht kaum gelitten.
Die Souveränität hat durch die Übernahme von EU-Recht kaum gelitten.

Das Bruttoinlandprodukt ist in Liechtenstein zwischen 2003 und 2008 um 31 Prozent gewachsen – in der Schweiz bloss um 23 Prozent. Regierungschef Klaus Tschütscher konnte unlängst bilanzieren: «Unsere EWR-Mitgliedschaft ist eine äusserst erfreuliche Erfolgsgeschichte.»

Seit 15 Jahren hat das Fürstentum ungehinderten Zugang zum EU-weiten Binnenmarkt, und die Vorteile überwiegen klar. Dies zeigt ein umfassender Bericht, den die Regierung erstellen liess und der vom Landesparlament ohne Gegenstimme genehmigt wurde.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.