Zum Hauptinhalt springen

Erst eine Lehre, dann Sozialgeld

Die Sozialhilfequote in den grossen Städten stagniert oder sinkt leicht. Am stärksten rückläufig ist sie in Lausanne – auch wegen mehr Strenge gegenüber jungen Sozialhilfeempfängern.

Sozialhilfe in der Schweiz: 14 Städte im Vergleich. Zum Vergrössern auf Grafik klicken. Infografik: mrue
Sozialhilfe in der Schweiz: 14 Städte im Vergleich. Zum Vergrössern auf Grafik klicken. Infografik: mrue

Ein gutes Dutzend Schweizer Städte ­analysiert und vergleicht ihre Sozialhilfe­zahlen jedes Jahr in einem Bericht. Gestern präsentierten Vertreter der Städteinitiative Sozialpolitik und der Berner Fachhochschule Soziale Arbeit die Zahlen für das Jahr 2015. Fazit: In den 14 untersuchten Städten (Zürich, Basel, Lausanne, Bern, Winterthur, Luzern, St. Gallen, Biel, Schaffhausen, Chur, Uster, Zug, Wädenswil und Schlieren) ist im Durchschnitt eine Zunahme der ­Sozialhilfefälle um 2,2 Prozent zu verzeichnen. Dies entspricht dem über die letzten vier Jahre beobachteten leichten ­Anstieg.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.