Zum Hauptinhalt springen

Erste Schweizer Stadt plant Verbot für alte Diesel-Autos

Genf sagt dreckigen Dieselautos den Kampf an. In der Sonntagspresse verrät der Verkehrsdirektor Details zu seinen Plänen.

Genf plant Massnahmen gegen dreckige Dieselautos.
Genf plant Massnahmen gegen dreckige Dieselautos.
Keystone
Der Genfer Verkehrsdirektor Luc Barthassat will Fahrverbote für alte Dieselautos in bestimmten Zonen.
Der Genfer Verkehrsdirektor Luc Barthassat will Fahrverbote für alte Dieselautos in bestimmten Zonen.
Keystone
Noch ist unklar, ob er damit durchkommt: «Aus heutiger Sicht muss man davon ausgehen, dass es dafür eine Regelung auf Bundesebene braucht», sagt TCS-Vizepräsident Thierry Burkart (FDP).
Noch ist unklar, ob er damit durchkommt: «Aus heutiger Sicht muss man davon ausgehen, dass es dafür eine Regelung auf Bundesebene braucht», sagt TCS-Vizepräsident Thierry Burkart (FDP).
Keystone
1 / 3

Luc Barthassat, Genfer Verkehrsdirektor, freute sich über das Urteil eines deutschen Gerichts, wonach Diesel-Autos von den Strassen verbannt werden dürfen. Der CVP-Politiker plant in Genf ähnliches. Er nimmt sich jedoch Frankreich als Vorbild.

In der «NZZ am Sonntag» (Artikel ist kostenpflichtig) nennt Barthassat Details zu seinem Plan. Bei schlechter Luft sollen Autos mit hohem Schadstoffausstoss von den Strassen verbannt werden – zumindest temporär. Die Fahrzeuge sollen künftig einen Aufkleber erhalten, der zeigt, wie umweltfreundlich das Auto ist. Alte Dieselautos kämen wohl in die schlechteste Kategorie und wären somit am ehesten vom Verbot betroffen.

«Auf nationale Lösung können wir lange warten»

Noch ist aber nichts fix. Ein Konzept wurde bereits verabschiedet. Nun muss sich die Verkehrskommission der Grossen Kammer darum kümmern. Jedoch ist fraglich, ob Genf im Alleingang ein solches Verbot einführen dürfte. «Aus heutiger Sicht muss man davon ausgehen, dass es dafür eine Regelung auf Bundesebene braucht», sagt TCS-Vizepräsident Thierry Burkart (FDP).

Barthassat will trotzdem Gas geben. «Auf eine nationale Lösung können wir noch lange warten.» Die Massnahmen brauche es aber jetzt.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch